So, 26. Mai 2019
01.05.2019 20:02

Maiaufmarsch in Wien

12.000 oder 120.000? Debatte um Teilnehmerzahl

Das Motto des heurigen roten Maiaufmarsches lautete: „Zusammen sind wir Wien. Zusammen sind wir Europa.“ 120.000 Teilnehmer begleiteten die SPÖ dabei - laut eigenen Angaben. Zur Hauptkundgebung am Rathausplatz kamen freilich laut Polizei lediglich etwa 12.000 Menschen.

Der Wunsch eines großen Aufmarsches trübte womöglich die Wahrnehmung des einen oder anderen Sozialdemokraten. So seien laut SPÖ Wien rund 120.000 Menschen zu den Veranstaltungen in der Bundeshauptstadt gekommen. Damit sei der Rekord aus dem Vorjahr erneut erreicht worden.

Laut Polizei nur 12.000 Teilnehmer am Rathausplatz
Dieser Zahl stehen die Polizeiangaben entgegen: Seitens der Landespolizeidirektion Wien konnte man gegenüber der „Krone“ nur 12.000 Teilnehmer am Rathausplatz bestätigen. Das habe eine Zählung aus dem Hubschrauber ergeben, so die Beamten.

Auch im Vorjahr sprach man seitens der SPÖ von rund 120.000 Teilnehmern. „Ich möchte mich bei der österreichischen Bundesregierung für die Rekordbeteiligung am Wiener Rathausplatz bedanken“, war der damalige SPÖ- und Oppositionschef Christian Kern da noch zu Scherzen aufgelegt. Sollte die Zahl im Vorjahr gestimmt haben, wären heuer also rund 108.000 Menschen weniger aufmarschiert als noch 2018.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Wien Wetter

Newsletter