29.04.2019 06:00 |

Gift in Produkten

Erpressungswelle: Keine Spuren auf Drohbriefen

300.000 €, oder Giftanschläge auf unsere Lebensmittel! Eine Erpressungswelle gegen Lebensmittelriesen hält, wie berichtet, halb Europa in Atem. Die grenzüberschreitenden Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Forensische Untersuchungen der verschickten Drohbriefe führten laut „Krone“-Info zu keiner heißen Spur.

Das gesamte Gebäude wurde geräumt, isoliert und Mitarbeiter stundenlang drinnen unter Quarantäne gestellt - bis den Einsatzkräften im Norden Italiens klar war, dass von dem eingelangten Erpresserbrief beim Traditionsunternehmen keine radioaktive Gefahr ausgeht. Ein Sicherheitsprozedere, das in den vergangenen Wochen bei mehr als einem Dutzend erpressten Lebensmittelunternehmen in halb Europa vorgenommen werden musste.

Jeweils mindestens vier international exportierende Konzerne in Italien, Belgien und Dänemark seien laut unbestätigten Informationen betroffen – wie viele weitere es tatsächlich in Schweden, in der Schweiz, England und in Deutschland sind, ist nicht bekannt.

„Bislang reine Drohungen“
Bestätigt wurde von Polizeiseite mittlerweile offiziell: Auch ein Wiener Unternehmen hatte einen Drohbrief samt Giftpulver der Oleanderpflanze im Postkasten. „Bislang sind es aber nur reine Drohungen“, versucht Polizeisprecher Harald Sörös zu beruhigen.

Dass es bislang noch keine Hinweise auf vergiftete Lebensmittel gibt, ist aber auch nur wenig verwunderlich – läuft die angesetzte Frist der Erpresser ja bis 20. Mai.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)