23.04.2019 16:44 |

40 Mio. für neue Piste

Flughafen Salzburg: Sperre dauert bis 28. Mai

Ruhige Wochen haben die Anrainer des Flughafens Salzburg vor sich. Bis 28. Mai wird der Luftverkehr für die längst überfällige Sanierung der Start- und Landebahn eingestellt. Stattdessen regieren auf der knapp drei Kilometer langen Piste die Baumaschinen - die Planungen für das Großprojekt laufen, wie berichtet, seit vier Jahren.

Am Dienstag landet die letzte Maschine auf der rund 60 Jahre alten Piste des Airports, auf der auch schon so mancher Prominente aufgesetzt hat. In den kommenden fünf Wochen werden vier neue Schichten Asphalt aufgetragen, die bestehende Start- und Landebahn bleibt als Unterbau erhalten - das spare bis zu 4000 Lkw-Fuhren und entlaste die Umwelt, heißt es vonseiten des Flughafen-Betreibers.

Kosten von 40 Millionen Euro
Bei regulärem Betrieb landen 25 bis 27 „Vögel“ in Salzburg, als Ausweich-Flughafen dienen vorübergehend Linz und München. Polizei- und Rettungshubschrauber können weiterhin starten und laden.

40 Millionen Euro lässt sich der Flughafen die Sanierung kosten. Viele Airport-Mitarbeiter haben in der flugfreien Zeit Urlaub genommen oder befinden sich in Weiterbildung. Die Arbeiten finden - sofern das Wetter mitspielt - tagsüber statt. 

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter