Vater und Sohn:

Betrüger horteten zwei Lkw-Ladungen Lebensmittel

„Kaufsucht“ nannte ein 20-Jähriger aus Antiesenhofen als Motiv für Bestellbetrug bei 72 Firmen. Die Polizei brauchte zwei Lkw, um die Beute - meist Lebensmittel - wegzubringen. Auch der Papa des Burschen wurde angezeigt.

Weil sich Anzeigen häuften, durchsuchten Obernberger Polizisten das Haus des vorbestraften 20-Jährigen. Sie fanden Rechnungen und Unmengen an Lebensmitteln und Getränken, teils abgelaufen - und auch Werkzeug.

Großhändler betrogen
Der Verdächtige, der früher ein Gewerbe führte, hatte Großhändlern vorgegaukelt, einen Hofladen zu betreiben, im großen Stil bestellt und nicht bezahlt.

Vater brauchte Werzeug
Auch sein Vater habe bei 18 Taten mitgemischt und sich Werkzeug erschlichen. Beutewert: 167.000 €. Waren um 30.000 € wurden an geschädigte Firmen retourniert.

Konsumiert oder verkauft
Die Arbeitslosen gaben zu, über zwei Jahre Waren erschlichen, teils konsumiert oder verkauft zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter