Am Bauch getroffen

Wilderer schoss Reh an: Tier verendete qualvoll

Der nächste Fall von Wilderei in Oberösterreich. Nachdem in St. Marienkirchen an der Polsenz ein erlegter Rehbock gefunden worden war, fanden Jäger ein getötetes Reh, das qualvoll zugrunde gegangen war.

Um 19.10 Uhr fand in St. Florian, Am Bäckerberg, ein Jäger ein totes Reh mit einer Schusswunde vor, das bereits mehrere Tage dort gelegen haben dürfte. Das Reh wurde von einer unbekannten Person mit einer unbekannten Schusswaffe getötet.

Bauch durchschossen
Das Einschussloch befand sich im Bauch der rechten Körperseite, das Projektil trat Köper linksseitig im Bereich des Bauches wieder aus. Laut Angaben des Jägers könne ein Reh mit so einer Verletzung ohne weiteres noch mehrere hundert Meter weit laufen; der tatsächliche Tatort konnte aufgrund des Weiterlaufens des Rehwildes nach dem Beschuss nicht ermittelt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter