04.04.2019 13:05 |

Bericht zu Crash

Boeing-Crew hielt sich vor Absturz an Notfallplan

Der am Donnerstag veröffentlichte erste Untersuchungsbericht zum Boeing-Absturz mit 157 Toten in Äthiopien setzt den US-Flugzeugbauer weiter unter Druck. Die Piloten hätten alle Anweisungen des Herstellers befolgt, sagte die äthiopische Transportministerin Dagmawit Moges. „Aber sie waren nicht in der Lage, das Flugzeug unter Kontrolle zu bringen.“ Bevor Maschinen des Typs 737 Max wieder den Betrieb aufnehmen dürften, muss Boeing die Steuerungssoftware überprüfen, so die Ministerin weiter. Nach dem Crash hatte es Hinweise gegeben, dass eine Software zur Kontrolle des Aufstiegswinkels den Piloten Probleme gemacht hatte.

Bei dem Unglück am 10. März waren alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Unter Opfern waren drei Ärzte aus Oberösterreich, die beruflich nach Sansibar unterwegs waren, sowie eine kenianische Doktorandin der BOKU Wien. Zudem starben zahlreiche Mitarbeiter der Vereinten Nationen.

Untersuchungen werden fortgesetzt
Der erste Bericht verzichtete auf eine direkte Schuldzuweisung. Zudem fehlte eine detaillierte Analyse des Flugablaufs. Die Untersuchungen würden fortgesetzt, ein Abschlussbericht solle binnen eines Jahres vorliegen, hieß es. Die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines betonte allerdings, die Maschine sei mehrmals in den Sturzflug geraten. Die Besatzung habe dies nicht abstellen können, sodass die Maschine schließlich abgestürzt sei.

Weltweites Flugverbot
Boeing äußerte sich zunächst nicht und teilte mit, der Bericht werde geprüft. Nach dem Unglück haben Maschinen vom Typ 737 Max weltweit Flugverbot. Auch hinter dem Absturz einer baugleichen Maschine im Oktober in Indonesien wird das umstrittene MCAS-System vermutet. Dabei kamen 189 Menschen ums Leben. In einem ersten Untersuchungsbericht zu dem Unglück hieß es, die Piloten hätten die Kontrolle über die Maschine verloren, nachdem sie die Steuerungssoftware nicht mehr in den Griff bekommen hätten.

Das MCAS-System sorgt für ein automatisches Absenken der Flugzeugnase bei Strömungsabriss. Boeing hatte nach dem Absturz in Indonesien eine Anleitung herausgegeben, wie die Software abgestellt wird. Eine Notfallrichtlinie der US-Luftfahrtaufsicht FAA folgte. Nicht nur Boeing, auch die FAA steht nach den beiden Abstürzen massiv in der Kritik. Die Behörde wird verdächtigt, bei der Zertifizierung der 737 Max ein Auge zugedrückt zu haben, wichtige Teile der Sicherheitsprüfungen wurden dem Konzern selbst überlassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter