08.03.2019 12:34 |

FPÖ gegen Splitting

Studie alarmiert: Pension als Frauen-Armutsfalle

Jede zweite Pensionistin hat laut einer neuen Studie der Sozialversicherungen so niedrige Einkünfte, dass sie zumindest als „armutsgefährdet“ gilt. Die türkise Familienministerin Juliane Bogner-Strauß macht sich deshalb einmal mehr für ein automatisches Aufteilen der Pensionsbeiträge in der Karenz stark.

Anlässlich des Frauentages legte der Hauptverband der Sozialversicherungsträger eine alarmierende Studie zu einem längst bekannten Problem vor: Jede zweite Frau in Pension, so die Erhebung, bekommt so niedrige Bezüge, dass sie unter der offiziellen Grenze für Armutsgefährdung liegt. Im Schnitt beträgt die Median-Pension von Frauen - sprich: die Hälfte bekommt mehr, die Hälfte weniger -1133 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Bei Männern ist diese doppelt so hoch.

Bogner-Strauß fordert Splitting
Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) forderte deshalb via Ö1 einmal mehr ein automatisches Pensions-Splitting ein. Sprich: Geht eine Frau in Karenz, soll automatisch ein Teil der Versicherungsbeiträge des Partners auf ihr Pensionskonto wandern, damit der Pensions-Schock später nicht so massiv ist.

Splitting nur bei einer von 200 Geburten
Derzeit ist dies zwar möglich, muss aber eigens bei den Behörden erbeten werden. Zwischen 2010 und 2017 geschah dies allerdings nur rund 900-mal (!), im vergangenen Jahr erhöhte sich diese Zahl zumindest auf etwa 400. Gerechnet auf rund 80.000 Geburten pro Jahr wird das Splitting allerdings nur bei einem mickrigen halben Prozent aller neu angetretenen Karenzen in Anspruch genommen.

FPÖ lehnt türkise Forderung ab
Auf „Krone“-Anfrage heißt es aus dem Ressort von Bogner-Strauß, dass man gerade mit Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) „in Gesprächen“ über ein automatisches Pensions-Splitting zwischen Partnern sei. Allerdings: Bei den Freiheitlichen will man von alledem nicht viel wissen: Lediglich wird im Sozialressort auf die Vereinbarung des Regierungsprogrammes verwiesen. Und dieses sieht ein automatisches Splitting nicht vor. Das Thema werde allerdings gerade in einer Arbeitsgruppe besprochen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter