Fr, 17. August 2018

Neue Initiative kommt

27.07.2018 15:45

Lohnschere: Frauen erhalten um 43% weniger Pension

Der Tag, an dem Männer so viel verdient haben wie Frauen erst am Jahresende, liegt im Oktober. Bei der Pension ist die Schere noch größer: Im Vergleich zu Männern müssen Frauen ab Samstag ohne Geldleistung auskommen - sie erhalten insgesamt um 43 Prozent weniger Pension. Anfang September startet eine neue Initiative für mehr Lohngerechtigkeit.

Solche Anläufe gab es bereits zahlreiche, die Fortschritte sind allerdings nur minimal. Auch die Einkommensberichte, die Unternehmen ab 150 Mitarbeitern seit 2014 erstellen müssen, haben das Ungleichgewicht nicht wesentlich korrigiert. Mitarbeiter können die Berichte zwar beim Betriebsrat einsehen, es gibt allerdings keine Information über Einzeleinkommen, sondern nur über Durchschnittsgehälter. Im Herbst startet Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) einen neuen Versuch, die Einladungen an Experten und Sozialpartner sind bereits verschickt.

„Schutz und Hilfe sind wichtiger als Lesekreise“
Die Ministerin könnte einen Erfolg gut gebrauchen, zuletzt ist sie ins Visier des Frauenvolksbegehrens geraten. Deren Initiatorinnen haben den Rücktritt der Ministerin gefordert. Die Vorwürfe lauten: Politik für die oberen 10.000 und Kürzungen in der Höhe von 700.000 Euro für Frauenprojekte. Nun antwortet Bogner-Strauß: „Heuer wurden 200.000 Euro mehr für Opfer- und Gewaltschutz bereitgestellt.“ Die Einsparungen beträfen Projekte wie „Getanzter Protest“, Lesekreisprojekte oder die Aufarbeitung von Olympia in Brasilien.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.