18.02.2019 14:33 |

Umkämpfter Markt

Essenszulieferer Foodora verschwindet aus Wien

Aus Pink wird Grün: Im umkämpften Markt der Essens-Lieferdienste kommt es nach dem angekündigten Aus von UberEats in Österreich erneut zu Bewegung. Die rund 600 pinken Foodora-Radler verschwinden völlig vom Straßenbild und sind ab April in der grünen Uniform von Mjam unter dem Namen MjamPlus unterwegs, bestätigte ein Unternehmenssprecher. Für die Kunden ändere sich nichts. Die Foodora-Seite soll noch einige Monate abrufbar bleiben.

Die Essensbestellplattformen Mjam und Foodora gehören beide zu Delivery Hero mit Sitz in Berlin. Mjam wurde 2008 in Wien gegründet und vier Jahre später an Delivery Hero verkauft. Foodora, seit 2015 in Österreich, war 2014 in Deutschland gegründet worden.

Marke Mjam macht fünffachen Umsatz
Der Mutterkonzern Delivery Hero setzt künftig nur noch auf die Marke Mjam. „Foodora gehört zwar in Wien zum täglichen Stadtbild dazu, die Marke Mjam macht aber den fünffachen Umsatz“, sagte ein Sprecher zur Austria Presse Agentur.

Mjam, davor als reine Online-Bestellplattform bekannt, hat im vergangenen Jahr in Graz den ersten Radkurier-Service eingeführt. Inzwischen wird auch in Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt zugestellt. Österreichweit hat Mjam 2200 Restaurants an sein System angeschlossen. In Wien war bisher nur die Schwester Foodora unterwegs. Rund 600 Kuriere arbeiten für Foodora, mehr als 90 Prozent haben ein freies Dienstverhältnis. Bei Mjam gibt es 160 Fahrer.

Die neue Fahrradflotte soll ab April unter dem Namen MjamPlus firmieren. Statt pinken Frischhalteboxen und Jacken tragen alle Radler künftig grün. Aktuell sucht das Unternehmen mehr als 300 Fahrer, 152 von ihnen in Wien, 128 in Graz, 15 in Salzburg und 20 in Innsbruck. Den rund 200 vom Aus von UberEats betroffenen Fahrradkurieren hat Mjam bereits angeboten, zu wechseln.

Konkurrenten sind eng verflochten
Wenn Foodora und UberEats vom österreichischen Markt verschwunden sind, bleiben noch Mjam und lieferservice.at übrig. Letztgenanntes Unternehmen gehört zum niederländischen Konkurrenten Takeaway.com, die zwei Firmen sind aber eng verflochten. Delivery Hero hat erst vor wenigen Wochen sein gesamtes Deutschland-Geschäft - inklusive Lieferheld, Foodora und Pizza.de - für knapp eine Milliarde Euro an Takeaway.com verkauft. Im Gegenzug soll Delivery Hero neben Bargeld eine Aktienbeteiligung an Takeaway.com erhalten. Die Beteiligung soll rund 18 Prozent ausmachen. Der Deal soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Die Marke Foodora dürfte auch aus Deutschland komplett verschwinden: Rund 2500 Kuriere sollen künftig für die Takeaway.com-Marke Lieferando unterwegs sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Griezmann mit Doppelpack bei Barcelonas 5:2-Sieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter