Do, 21. März 2019
15.02.2019 10:45

Kanzler und Kronprinz

Kurz besuchte Japans künftigen Kaiser

Nach seiner Südkorea-Visite ist Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Zuge seiner Ostasien-Reise am Freitag in Japan eingetroffen. In Tokio kam er mit Kronprinz Naruhito, der am 1. Mai den Kaiserthron besteigen soll, zusammen. Weiters stand ein Treffen mit dem rechtskonservativen Premier Shinzo Abe auf dem Programm.

Der 39-jährige Naruhito ist der älteste Sohn von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko. Seine Einsetzung als Kronprinz erfolgte im Februar 1991. Nun wird er den Chrysanthementhron besteigen.

Die Begegnung mit Kurz fiel herzlich aus, man vergewisserte sich der gegenseitigen Wertschätzung. Der Kanzler wünschte dem künftigen Regenten das Beste für dieses zwar nur repräsentative, aber bei der japanischen Bevölkerung sehr angesehene Amt.

Kurz und Premier Abe auf einer Linie
Danach wurde Kurz von Premierminister Abe empfangen. Thema waren die Europa- sowie die Weltpolitik. Mit der Aussage „Ein No-Deal-Brexit sollte vermieden werden“ unterstützte Abe bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse die Linie des Bundeskanzlers. Zudem sprach sich Abe wie Österreich dafür aus, die Integration der Westbalkanstaaten in die EU voranzutreiben.

Beide Regierungschefs unterstrichen ferner ihren Willen, sich für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen. Mit Blick auf das zweite Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un Ende des Monats waren sich beide einig, dass die internationale Staatengemeinschaft die Bemühungen zur Lösung des Konflikts um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm unterstützen sollte.

Der Besuch des Kanzlers in Japan steht wie jener in Südkorea im Zeichen der Wirtschaftsbeziehungen sowie des Austausches im Wissenschafts- und Technologiebereich, weshalb Kurz auch von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) begleitet wird.

Kanzler mit Roboter und E-Roller
Gemeinsam besuchte man am Freitag auch das Unternehmen Honda, wo Kurz mit Geschäftsführer Takahiro Hachigo sprach, der ihm unter anderem einen neu entwickelten Roboter präsentierte. Danach testete der ÖVP-Chef auch noch einen E-Roller und düste mit diesem in einem Schauraum herum.

Japan als wichtiger Handelspartner
Hinter China ist Japan der zweitgrößte Markt für Exportgüter und -dienstleistungen österreichischer Firmen in Asien. Erst Anfang des Monats ist mit JEFTA das neue Handelsabkommen der EU mit Japan in Kraft getreten, wodurch Zölle und andere Handelshemmnisse zwischen den EU-Staaten und Japan nahezu vollständig abgebaut wurden.

Die Außenhandelsbilanz mit Japan ist aus österreichischer Sicht negativ. Österreich exportierte laut Wirtschaftskammer 2017 in einem Ausmaß von 767 Millionen Euro weniger nach Japan als es von dort importierte. JEFTA könnte zu einem ausgeglicheneren Verhältnis führen.

Diplomatische Beziehungen seit 1869
Heuer vor 150 Jahren nahmen Österreich und Japan diplomatische Beziehungen auf. 1869 hatten die beiden Kaiser Franz Joseph I. und Mutsuhito einen Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Das Jubiläum wird beim Besuch des Kanzlers in Tokio mit einem Konzert der Wiener Philharmoniker am Samstag gefeiert.

Außerdem wird Kurz einen Abstecher nach Hiroshima machen, wo die USA am 6. August 1945 die erste von zwei Atombomben auf Japan abwarfen, um damit den Zweiten Weltkrieg auch in Ostasien zu beenden. 90.000 Menschen starben damals sofort, bis zu 170.000 an den Spätfolgen des Angriffs. Der Kanzler wird in der Hafenstadt einen Kranz in Gedenken an die Opfer niederlegen und das Hiroshima-Dokumentationszentrum besuchen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter