Di, 22. Jänner 2019

Abbau aller Zölle

12.12.2018 14:38

Historischer Handelspakt zwischen EU und Japan fix

Das Europaparlament in Straßburg hat am Mittwoch mit breiter Mehrheit den Handelspakt zwischen der EU und Japan gebilligt. Das JEFTA genannte Abkommen sieht den Abbau aller Zölle auf Waren vor und soll am 1. Februar 2019 in Kraft treten. Japan hat den historischen Pakt bereits ratifiziert, die endgültige Zustimmung der EU-Staaten ist für den 21. Dezember vorgesehen.

Die EU und Japan erwirtschaften gemeinsam fast ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts und kommen zusammen für 40 Prozent des Welthandels auf. Für europäische Waren und Dienstleistungen, die nach Japan exportiert werden, entfallen Zölle im Umfang von etwa einer Milliarde Euro jährlich. Die meisten Zölle werden unmittelbar abgeschafft, für bestimmte Agrarprodukte gibt es ein Übergangssystem mit Quoten bis zu zehn Jahren.

Juncker: EU sendet Botschaft
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe begrüßten den Beschluss des EU-Parlaments. Das Freihandelsabkommen „wird unseren Handel, unsere politische und strategische Beziehung auf eine ganz neue Ebene heben“, versprach Juncker. Die EU sende damit auch die Botschaft, dass sie mit Partnern für einen offenen, auf Regeln basierenden Handel kämpfe, der für beide Seiten gewinnbringend sei.

Japan zweitgrößter Exportmarkt für EU
Die EU erhofft sich durch das Abkommen neue Exportchancen, etwa für Wein und Käse, aber auch für Dienstleistungen, für die ebenfalls die Märkte geöffnet werden. Mit Ausfuhren im Umfang von 86 Milliarden Euro ist Japan bereits der zweitgrößte Exportmarkt für die EU. Für industriell verarbeitete Lebensmittel wird ein Zuwachs des Handels um 180 Prozent erwartet, für Chemikalien um 22 Prozent und für elektronische Maschinenanlagen um 16 Prozent.

Engere Zusammenarbeit auch auf anderen Ebenen
Ein parallel beschlossenes strategisches Partnerschaftsabkommen sieht eine engere Zusammenarbeit der EU mit Japan bei Energie, Bildung, Forschung sowie im Kampf gegen Klimawandel und Terrorismus vor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Alabas Kitz-Eindrücke
„Die Typen können nicht dicht sein!“
Wintersport
„Krone“-Fußballerwahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport
Fünfter Frauenmord
Ehefrau (32) erstochen: Gab bereits Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.