13.02.2019 12:00 |

„Team Kurz“ antwortet

So reagiert der Kanzler auf den „Fall David“

„Es muss sich etwas ändern in diesem System.“ Mit dieser Bitte wandten sich Davids Eltern via Facebook an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Vor mehr als neun Monaten war ihr einziges Kind gestorben – nach einer misslungenen Mini-Operation im Salzburger LKH. Das „Team Kurz“ bekundete Mitleid und bedankte sich.

Edda P. und Thomas G., Davids Eltern, kämpfen seit dem Tod ihres Kindes um Gerechtigkeit. Und wandten sich damit an Politiker: Nun meldete sich auch das Team von Kanzler Sebastian Kurz, eine Woche nachdem die Eltern via Facebook um Unterstützung gebeten hatten. Kurz ließ über sein Team sein Beileid ausrichten, bedankte sich und regte „Initiativen“ zur Verbesserung des Gesundheitssystems an – siehe unten.

Es ist nicht die erste Politik-Reaktion in dem tragischen Fall, den die „Krone“ publik machte: Landeschef Wilfried Haslauer lud die Eltern bereits zu einem Gespräch. Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein ließ einen ihrer Mitarbeiter antworten. Und auch im Landtag ist der Fall angekommen: Nach Neos, SPÖ und ÖVP rührten sich auch die Grünen. Tenor: „Die SALK muss die Krisenkommunikation verbessern.“

Währenddessen laufen die Ermittlungen gegen fünf Ärzte: zwei Gutachter werken an ihren Expertisen.

Hintergrund: Im April 2018 starb der 17 Monate alt Bub. Trotz vollen Magens wurde das Kind im LKH unter Narkose gesetzt und operiert. Wegen eines Blutschwämmchens. Beim Eingriff atmete David Erbrochenes ein, sein Hirn bekam nicht genügend Sauerstoff. Laut Gerichtsmedizin war dies auch die Todesursache: Hirntod als Folge der OP. Sachverständige sprachen von Regel-Missachtung. Beispiel: Nicht einmal ein EKG war angeschlossen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.