09.02.2019 18:31 |

Eisbären-Invasion

Notstand auf sibirischer Insel ausgerufen

Wegen einer „Invasion aggressiver Eisbären“ haben die Behörden der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja den Notstand ausgerufen. Dutzende Bären seien in Wohnhäuser und öffentliche Gebäude eingedrungen, hieß es am Samstag. Viele Menschen haben Angst, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Da Eisbären als gefährdet gelten, müssen die Behörden nun zunächst versuchen, die Tiere irgendwie zu verscheuchen.

Sollten die Versuche aber fehlschlagen, könne das Erlegen der Tiere nicht mehr ausgeschlossen werden, erklärte die für Nowaja Semlja zuständige Regionalbehörde in Archangelsk am Samstag. Berichten zufolge kommen seit Dezember regelmäßig mehr als 50 Eisbären in die Hauptsiedlung der Insel. Einige der Tiere hätten bereits Menschen angegriffen.

Beschleunigte Eisschmelze und fehlende Nahrung
Einige Bären würden Menschen „regelrecht jagen“, sagte der Chef der örtlichen Behörde, Schiganscha Musin. Er lebe seit 1983 auf der Insel, aber ein Vordringen so vieler Bären habe er noch nie erlebt. Die beschleunigte Eisschmelze in der Arktis als Folge des Klimawandels führt dazu, dass Eisbären sich länger an Land aufhalten. Dort liefern sie sich einen Wettstreit um Nahrung.

2016 mussten russische Wetterforscher tagelang auf der kleinen Insel Trojnoj in der sibirischen Kara-See ausharren, da sie von mehreren hungrigen Eisbären belagert wurden. Die fünf Wissenschafter, darunter zwei Ehepaare, konnten ihre Hütte nicht mehr verlassen, um Messgeräte abzulesen. Sie mussten auf dem Luftweg mit Fackeln und Hunden versorgt werden, mit denen sie die Wildtiere verjagen konnten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter