02.02.2019 07:23 |

223 Beamte fehlen!

Mehr Polizisten für Salzburg

FP-Innenminister Kickl hat bei seinem Salzburg-Besuch auch die Einsparungspläne für die Polizei im Gepäck. Er will minus 15 Prozent bei Überstunden verordnen. FSG-Gewerkschafter Walter Deisenberger und SP-Chef Walter Steidl widersprechen: An der Sicherheit dürfe nicht gespart werden.

223 Polizisten fehlen in Salzburg – die „Krone“ berichtete (siehe Salzburger Polizei ruft den Personal-Notstand aus). Von einem historischen Tiefstand beim Personal sprechen die Salzburger Polizei-Bezirkskommandanten in ihrem Lagebericht, der dem Innenminister vorliegt (siehe auch Was die Salzburger Exekutive zur Personal-Not sagt).

Heftige SP-Kritik am Salzburger Polizei-Chef
„Salzburgs Landespolizeikommandant Franz Ruf hat jahrelang Nebelgranaten geworfen, wenn es um den tatsächlichen Personalstand ging“, sagt SP-Chef Steidl: „Erst durch unsere Anfragen im Parlament kamen die Zahlen ans Licht.“ Er kritisiert: „Wenn Kickl nun 15 Prozent bei den Überstunden einsparen will, bedeutet das weitere 30 Beamte weniger, die präsent sind.“

750.000 Überstunden leisteten Salzburgs Polizistinnen und Polizisten im Jahr 2018, viele davon während des EU-Gipfels. „Würden wir, was nicht gewünscht und möglich ist, alle Überstunden weg bringen wollen“, so rechnet es FSG-Gewerkschafter Walter Deisenberger vor, „dann würden wir nicht 223 Beamte, sondern zusätzlich weitere 400 Polizisten brauchen.“ Walter Steidl: „Dass in einem Tourismusland wie Salzburg Polizei-Inspektionen wegen Personalmangels tageweise geschlossen werden müssen, ist ein echtes Armutszeugnis.“

Dass es jetzt mehr Polizeischüler gebe, sei positiv. Walter Deisenberger: „Es fehlt leider auch das qualifizierte Lehrpersonal dazu.“ Walter Steidl: „Wir müssen Polizisten bei der Bürokratie entlasten, dafür Sekretärinnen einstellen. Die Beamten gehören auf die Straße. Und es braucht einen Kraftakt.“

Das sehen auch die Salzburger laut einer Krone-Umfrage s, siehe Brauchen wir mehr Polizei auf den Straßen?

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter