30.01.2019 19:29 |

Maschine defekt

Steinmeier saß am Flughafen in Äthiopien fest

Die Pannenserie bei der Flugzeugflotte der deutschen Bundesregierung reißt nicht ab: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist am Mittwoch in Äthiopien festgesessen, weil der A340 „Theodor Heuss“ ein Druckluftproblem hatte. Der Abflug verzögerte sich um dreieinhalb Stunden.

Steinmeier wollte gegen Mittag von Addis Abeba zurück nach Deutschland fliegen. Mit ihm musste eine rund 55-köpfige Delegation aus Wirtschaftsvertretern und Journalisten am Flughafen ausharren. Erst nach dreieinhalb Stunden war das Problem behoben und die Maschine brachte alle Passagiere zurück nach Berlin.

Bereits der dritte Vorfall binnen weniger Monate
Erst vor knapp drei Wochen hatte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller wegen eines Defekts an seiner Regierungsmaschine während einer Afrika-Reise mit einem Linienflug von Sambia nach Deutschland zurückkehren müssen. Ende November hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Anreise zum G-20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines Totalausfalls des Funksystems umkehren müssen. Auch sie musste auf eine Linienmaschine umsteigen und traf mit einer stark verkleinerten Delegation erst mit großer Verspätung bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Argentinien ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).