Mi, 22. Mai 2019
23.01.2019 09:53

Geläutert

Charlie Sheen: „Ich bin durch die Hölle gegangen“

Höhen und Tiefen hat Charlie Sheen in seinem Leben schon viele durchgemacht, jetzt meldet sich der ehemalige „Two And A Half Men“-Star zurück und spricht in einem Interview über seine bewegende Vergangenheit voller Drogen und Alkohol sowie über seine HIV-Erkrankung.

Mit seiner Rolle als Onkel Charlie in „Two And A Half Men“ wurde Charlie Sheen zum Kult, privat sah es bei ihm nicht viel anders aus: Alkohol-Eskapaden, Drogen und zügelloser Sex gehörten für den Star zum Alltag. Dann kam auch der öffentliche Absturz: Nach dem Rauswurf aus der Hitserie sah sich der Schauspieler gezwungen, seine HIV-Infektion publik zu machen, da er erpresst wurde.

„Ich habe den Höllen-Teil durchquert“
In einem Interview mit der „Maxim“ gibt sich der 53-Jährige jetzt geläutert. „Heute ist heute und ich kann nicht durch meine Vergangenheit definiert sein, aber jeden gottverdammten Tag erinnern mich die Leute daran. Aber das ist okay, ich weiß, wer ich bin und wo es hingeht. Denn wie sagt man: Der Weg in den Himmel führt oft direkt durch die Hölle - und ich glaube, ich habe den Höllen-Teil durchquert“, zeigt sich Sheen im Interview ganz offen.

„Scheiße passiert - und man macht weiter“, so Sheen weiter. Menschen, die ihn treffen, beschreiben ihn nach eigener Aussage als „sehr normal, zugänglich und anständig“. Das liege nicht zuletzt daran, dass sein Leben heute weit entfernt sei von durchzechten Party-Nächten. Stattdessen steht er „sehr früh auf, gehe ins Fitnessstudio, in den Pool und verbringe viel Zeit mit meinen Kindern“, schildert das einstige Enfant terrible.

In die Zukunft blicke er mehr als positiv, verrät Sheen abschließend: „Ich glaube, es geht um Haltung, darum die Sachen mit Humor zu sehen, darum, Dinge wiedergutzumachen, darum, zu deinem Scheiß zu stehen und nicht zu vergessen, was zu dieser epischen Entgleisung führte.“ Nun könne er genügend angenehme Dinge unternehmen, „um nicht irgendwas Ähnliches jemals wieder passieren zu lassen“.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2 Stars angeschlagen
Kein Götze-Comeback: Löw gibt Quali-Kader bekannt!
Fußball International
„Ungeheure Aussagen“
SPÖ kündigt wegen Ibiza-Video Klage gegen Kurz an
Österreich
„Alt und verwittert“
Totenkopf-Fund an Kirchentür: Keine Ermittlungen
Niederösterreich
Verpasste Doping-Tests
Mit 22! Olympia-Gold-Nixe erklärt Karriereende
Sport-Mix
Patentlizenz-Streit
Qualcomm erleidet Dämpfer in US-Prozess
Elektronik
Offensivspieler kommt
Dortmund verstärkt sich: Hazard-Wechsel perfekt!
Fußball International
„Rolle“ auch für Kickl
FPÖ-Landesobleute wollen Hofer als Spitzenkandidat
Österreich

Newsletter