Do, 17. Jänner 2019

Brisante Studie

08.01.2019 08:39

Auch Böden sind massiv mit Mikroplastik verseucht

Brisante Studie vor dem am Dienstag stattfindenden Gipfel der Handelsriesen mit Ministerin Elisabeth Köstinger: Auch Böden sind massiv mit Mikroplastik verseucht!

Wenn das nicht Wasser auf die Mühlen der heimischen Umweltschützer ist! Denn Wissenschaftler warnen jetzt eindringlich davor, dass unser Ackerland und fruchtbare Felder noch mehr als die Gewässer massiv mit Mikroplastik belastet sind. Spezifische Zahlen für Österreich müssen zwar erst erhoben werden, doch allein in Spanien sind etwa 120.000 Hektar Anbauflächen mit alles verseuchendem Plastikmulch bedeckt. Ähnlich viel sind es in Frankreich. Für die globale Kunststoffindustrie noch allemal ein sattes Geschäft: Denn der Weltmarkt für landwirtschaftlichen Kunststoff wird auf 7,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bewusst mehr als bedenklicher Stoff ausgesät, um Billigst-Nahrung zu erzeugen“
„Doch das verbrauchte und teils kontaminierte Plastik wird in der Landwirtschaft sogar direkt Düngemitteln beigemischt, um die kontinuierliche Abgabe der Wirkstoffe zu gewährleisten. Ähnliches wird auch für Pestizide praktiziert. Es wird bewusst ein sehr bedenklicher Stoff gleichsam ausgesät, nur um Billigst-Nahrung zu erzeugen. Im Dünger aus einer deutschen Biogasanlage wurden etwa bis zu 900 Stück Kunststoff pro Kilogramm entdeckt. Und die Zehntausenden Siloballen tragen ebenfalls nicht zur Verringerung der Plastikflut bei“, warnt Greenpeace-Aktivist Jens Karg, der jetzt an Ministerin Köstinger appelliert, nicht nur Handelsriesen, sondern auch die Agro-Industrie ins Visier zu nehmen. Auch wenn das ihre ureigenste Klientel sei.

Beim Plastiksackerl-Gipfel gibt es laut Naturschützern einen weiteren Punkt, der angesprochen werden muss: Denn nicht verwertbare Nahrungsmittel aus den Supermärkten werden meist samt Verpackung geschreddert, um sie in Klärwerken oder Biogas-Anlagen als Substrate beizumengen! „Die Mühe, Fleisch oder andere Produkte aus den Folien zu lösen, macht sich ja kaum jemand“, so Öko-Agrarexperte Oschischnig.

Doch es gibt auch Positives: In der supermodernen Recyclinganlage in Müllendorf im Burgenland wurden allein 2018 mehr als eine Milliarde PET-Flaschen wiederverwertet. Lob - unter anderem für „Krone“-Leser - kommt von Geschäftsführer Christian Strasser: „Gesammelt wurden zuletzt 25.400 Tonnen PET-Plastik.“ Vermeiden wäre aber dennoch besser gewesen.

INTERVIEW: „Gefahr für unser aller Gesundheit“
Eindringlich warnt Helmut Belanyecz vom Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz auch vor Mikroplastik im Agrarbereich.

Krone“:Herr Helmut Belanyecz, jedem fallen die hässlichen Siloballen auf, die überall in der Landschaft herumkugeln. Über die Gefahren dieses Plastiks macht sich kaum jemand Gedanken?
Helmut Belanyecz: Das ist leider nur allzu wahr! Die Belastung für die Natur und damit für die Gesundheit des Menschen hat auch dadurch eine Dimension erreicht, die nicht in den Griff zu bekommen ist.

Sie warnen längst davor, dass unsere Flüsse, Seen und selbst kleinste Bacherl massiv verseucht sind?
In der Donau schwimmen schon mehr Mikroplastik-Teilchen als Fische. In deren kleinen Körpern finden unsere Angler regelmäßig Kunststoffreste.

Chemie im Wasser?
Wir sprechen von bis 100.000 chemischen Verbindungen. Die allermeisten sind für uns unsichtbar.

Was hat das kostbare Nass mit der Landwirtschaft zu tun?
Sehr viel! Denn selbst im Biodünger finden sich Mikrogifte, die letztlich in die Gewässer gelangen. Nach dem lobenswerten Plastiksackerlverbot muss sich unsere Ministerin Köstinger endlich auch die Agro-Industrie zur Brust nehmen.

DATEN & FAKTEN:

  • Als Mikroplastik werden Kunststoffteilchen mit einer Größe von wenigen Millimetern bis hin zu noch winzigeren Partikeln im Nanometerbereich bezeichnet.
  • Die weltweite Belastung der Ozeane beträgt 236.000 Tonnen Mikroplastik!
  • Laut jüngsten Schätzungen norwegischer Wissenschafter aus Oslo landen bis zu 430.000 Tonnen Mini-Kunststoffteile auf europäischem Ackerland.
  • Mikroplastik gelangt auch durch Reifenabrieb oder beim Waschen von Kunstfaser-Outdoor-Gewand in die Natur!

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Smart-Meter
Kritik an neuen Stromzählern
Bauen & Wohnen
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
„Ist zu akzeptieren“
China-Wechsel? Foda spricht über Arnautovic
Fußball International
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.