02.01.2019 12:49 |

Unfall auf A2

Alkolenker wegen versuchten Mordes angeklagt

Ein 56 Jahre alter Ungar muss sich am 22. Jänner am Landesgericht Klagenfurt wegen sechsfach versuchten Mordes verantworten. Er hatte am 9. September als betrunkener Geisterfahrer auf der Südautobahn (A2) nahe Arnoldstein einen Unfall verursacht, bei dem mehrere Personen und er selbst verletzt wurden. Nach dem Unfall gab er zunächst an, er habe sich umbringen wollen.

Bei sechs Personen geht die Staatsanwaltschaft Klagenfurt von versuchtem Mord aus. Der 56-jährige Ungar, der in Kärnten lebt, habe zwar seine Aussagen bezüglich der Suizidabsicht im Laufe der Ermittlungen abgeschwächt, die Anklage gehe aber davon aus, dass die ursprünglichen Angaben stimmen. Er habe auch keine Ausweichbewegungen gemacht. Der Mann war mit seinem Auto gegen einen anderen Pkw und ein Wohnwagengespann geprallt, in einem Fahrzeug waren auch zwei Kinder, die aber weitestgehend unverletzt blieben.

Verteidiger Andreas Nowak erklärte, sein Mandant habe nicht den Vorsatz gehabt, jemanden zu töten: „Der Vorfall ist daher lediglich als fahrlässige Körperverletzung zu qualifizieren.“ Der Mann habe mehr als drei Promille Alkohol im Blut gehabt und sei nur mit Tempo 50 gefahren. „Außerdem war er im Fahrzeug angeschnallt. Das spricht jedenfalls für eine klassische Alkofahrt und nicht für einen Selbstmordversuch.“ Auslenkbewegungen habe er keine gemacht, weil er nicht mehr schnell genug reagieren habe können.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter