01.01.2019 12:45 |

Neue Umfrage

20 Jahre Euro: Vertrauen in Währung ist gestiegen

Das Vertrauen der Österreicher in den Euro ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). Demnach haben 45 Prozent großes und weitere zwölf Prozent sehr großen Vertrauen in die Währung. Zwei Drittel glauben an den langfristigen Bestand des Euro.

Am 1. Jänner 1999 ist der Euro als Buchgeld eingeführt worden. In der Finanzkrise erlebte die Gemeinschaftswährung einen Vertrauenseinbruch. „Zwar ist das Vor-Krisen-Niveau noch nicht erreicht, gegenüber dem Tiefstwert von Herbst 2012 hat sich das Euro-Vertrauen jedoch um 19 Prozentpunkte gesteigert“, erklärte ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt. „Nach einer Phase der Stagnation ist das Euro-Vertrauen in den vergangenen zwei Jahren um neun Prozentpunkte gestiegen, während die Zahl jener, die dem Euro nicht vertrauen, um 14 Prozentpunkte gesunken ist“, so Schmidt.

34 Prozent haben nach wie vor geringes, zwei Prozent sogar sehr geringen Vertrauen in den Euro, geht aus der im Dezember unter 530 Teilnehmern durchgeführten Befragung hervor. Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft im Auftrag der ÖGfE telefonisch durchgeführt. Sie hat eine maximale Schwankungsbreite von 4,3 Prozent und ist für die österreichische Bevölkerung repräsentativ.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter