20.12.2018 06:00 |

Keine Pässe für Türken

Experten geben Vorstoß von Strache keine Chance

Nach einem Ausritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) im Streit um türkische Doppelpässe (krone.at berichtete) konkretisierte die Regierungsspitze am Mittwoch: Man werde lediglich prüfen, ob man die Einbürgerungen von Türken aussetzen kann. Laut Experten ist das Vorhaben aber nicht machbar.

Nichts war es mit der Weihnachtsruhe rund um den letzten Ministerrat dieses Jahres, da half auch der im Anschluss an die Sitzung geplante „Umtrunk“ nichts. Denn am Vorabend der letzten offiziellen türkis-blauen Zusammenkunft dieses Jahres wagte Vizekanzler Strache einen heiklen Vorstoß: Im Streit um türkische Doppelpässe reagierte er auf die blaue Niederlage vor dem Verfassungsgerichtshof mit der Forderung nach einem Einwanderungsstopp für Türken. Dieser soll so lange bestehen, bis eine Zusammenarbeit mit türkischen Behörden möglich ist.

„Dafür ist die Regierung gar nicht zuständig“
Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) konkretisierte beim Ministerrat: „Innenminister Herbert Kickl prüft das Vorgehen im Zusammenhang mit der Türkei“, weil es derzeit keinen zufriedenstellenden Informationsfluss gebe. Danach gefragt, ob dies ein Aussetzen der Verleihung rot-weiß-roter Pässe an bis dahin türkische Staatsbürger bedeute, sagte der Kanzler, dass Kickl (FPÖ) „die Möglichkeiten prüft“. Einen Einwanderungsstopp wie sein Vizekanzler tags zuvor forderte Kurz indes nicht.

Experte: „Rechtlich schlichtweg nicht umsetzbar“
Und das aus gutem Grund, wie Experten auf „Krone“-Anfrage erklären. Schließlich ist der Strache-Vorstoß laut dem renommierten Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk „rechtlich schlichtweg nicht umzusetzen“. Einer der Gründe dafür: „Für die Verleihung von Staatsbürgerschaften sind die Länder zuständig, die Regierung kann also höchstens einen Appell an die Länder richten, mehr aber auch nicht.“

Bundesgesetzlich festzuhalten, dass die Türkei bei Staatsbürgerschaften ausgeklammert werden soll, „wäre diskriminierend, unverhältnismäßig und daher auch nicht grundrechtlich haltbar“. Verfassungsexperte Theo Öhlinger pflichtet Funk vollinhaltlich bei und fasst zusammen: „Das lässt sich keinesfalls machen.“

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter