10.12.2018 14:45 |

Empörung in Italien

Nach Disco-Drama: Weitere Attacken mit Reizgas

Nach der Massenpanik mit sechs Toten in einer Diskothek nahe Ancona, die angeblich von Reizgas ausgelöst wurde, sind am Montag in Italien weitere Pfefferspray-Attacken gemeldet worden. In einer Schule in der lombardischen Stadt Pavia wurde Pfefferspray vor Beginn der Sportstunde gesprüht, 30 Schüler mussten ärztlich behandelt werden. Und in einer Disco nahe Como kam es ebenfalls zu einem Zwischenfall. Die Polizei ermittelt.

Salvini droht mit harten Strafen
Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat am Montag angesichts der jüngsten Ereignisse mit harten Strafen bei Missbrauch von Pfefferspray gedroht. In solchen Fällen sollte es zu Festnahmen kommen, auch wenn Reizgas von Minderjährigen verwendet werde, sagte er mit Verweis auf den Vorfall in der Schule. Bildungsminister Marco Bussetti sagte, die Attacke sei unannehmbar: „Es wird zu strengen Maßnahmen kommen.“

In der Nacht auf Sonntag sprühte zudem ein 21-Jähriger Pfefferspray in einer Diskothek in Mariano Comense nahe Como. Er berichtete, er habe sich vor einem Angriff verteidigt, was die Polizei allerdings nicht bestätigen konnte. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter