10.12.2018 08:35 |

6 Tote bei Massenpanik

Disco-Tragödie: Polizei verhaftet Reizgas-Sprüher

Nach der tödlichen Tragödie in einer Diskothek, die sechs Menschen das Leben gekostet hat, hat die italienische Polizei einen 15-jährigen Jugendlichen aus Ancona sowie zwei weitere Burschen festgenommen. Der 15-Jährige soll in der Nacht auf Samstag mit Pfefferspray eine Massenpanik in dem Lokal in Corinaldo nahe Ancona ausgelöst haben. Bei den drei Teenagern wurden Kokain und Heroin sichergestellt, berichteten italienische Medien am Montag.

Der 15-Jährige wurde mithilfe von Zeugen identifiziert, es gebe aber keine Videobeweise, so die Ermittler, die mehr als 80 Lokalbesucher befragten. Eine Reizgasflasche sei gefunden und konfisziert worden, hieß es weiter. Die Ermittler vermuten, dass die drei Verdächtigen einer Jugendbande angehörten, die Disco-Besucher bestahl. Das Trio könnte das Reizgas in dem Lokal verwendet haben, um Chaos auszulösen und dadurch leichter an die Wertsachen der Gäste zu kommen.

Sieben Jugendliche mit schweren Verletzungen im Spital
Bei dem Unglück vor dem Auftritt des italienischen Rappers Sfera Ebbasta starben fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren sowie eine 39-jährige Mutter. Der Gesundheitszustand von sieben schwer verletzten Jugendlichen im Krankenhaus von Ancona blieb stabil, aber weiterhin kritisch, berichteten Ärzte am Sonntag. Mehrere Leichtverletzte konnten die Spitäler der Gegend mittlerweile verlassen.

Behörden verschärfen die Kontrollen
Inzwischen wurden die Kontrollen in italienischen Diskotheken verschärft. Die Polizei schloss zwei Lokale in der süditalienischen Provinz Salerno, nachdem festgestellt wurde, dass sich zu viele Besucher in ihnen befanden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter