05.12.2018 12:20 |

Auktion in New York

Einsteins „Gottes-Brief“ bringt 2,6 Millionen Euro

Ein handgeschriebener Brief des deutsch-amerikanischen Physikers Albert Einstein (1879 bis 1955) ist am Dienstag für knapp 2,9 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 2,6 Millionen Euro) versteigert worden. Zwei anonyme Telefonbieter hätten sich bei der Auktion in New York einen rund vierminütigen Wettstreit geliefert, teilte das Auktionshaus Christie‘s mit.

Wer den sogenannten Gottes-Brief ersteigerte, wurde zunächst nicht bekannt. Christie‘s hatte sich für das Dokument im Voraus einen Erlös von bis zu 1,5 Millionen Dollar erhofft. Dieser Betrag wurde bei der Auktion deutlich übertroffen.

Schreiben mit Gedanken über Religion 
Der zwei Seiten lange Brief aus dem Jahr 1954 ist an den deutschen Philosophen Eric Gutkind, der 1933 in die USA emigriert war, adressiert. Einstein beschreibe darin seine Gedanken über Religion, seine jüdische Identität und seine Suche nach dem Sinn des Lebens.

Mitte November war ein Brief Einsteins an seine Schwester Maja für umgerechnet knapp 28.400 Euro in Jerusalem versteigert worden. In dem Schreiben hatte der Physiker bereits 1922 auf die Schwierigkeiten für Juden in Deutschland verwiesen. Der in Ulm geboren Einstein musste als Jude vor den Nazis in die USA fliehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit