Fr, 14. Dezember 2018

Crowdfunding-Hit

03.12.2018 16:09

Sextoy-Millionär baut 1. „Blowjob-Maschine mit KI“

Künstliche Intelligenz ist ein beliebter Werbeschmäh. Sobald heute ein klein wenig Mustererkennung oder Maschinenlernen in ein Produkt einfließt, wird es von Elektronikherstellern als Verkaufsargument ausgeschlachtet. Auch der Ex-Anwalt und Sextoy-Millionär Brian Sloan springt jetzt auf den KI-Zug auf und hat der Welt erste „Blowjob-Maschine mit KI“ angekündigt. Bei der Crowdfunding-Kampagne für das Gadget sammelte er fünfmal so viel Geld ein wie geplant.

Der US-Amerikaner Sloan ist ein Meister der Provokation, der es mit seinen Sextoy-Schöpfungen immer wieder in die Medien schafft. Nachdem er vor rund zwei Jahren die Frau mit der schönsten Vagina der Welt wählen ließ und sie als Vorlage für ein Männerspielzeug verwendete, will er nun das wohl erste Masturbationsgerät mit künstlicher Intelligenz erfunden haben: den „Autoblow AI“.

Serverfarm analysierte sechs Tage Pornografie
Im Grunde handelt es sich dabei um jenes selbst entwickelte Gerät, das Sloan reich gemacht hat - allerdings angereichert mit maximal stimulierenden Bewegungsmustern, die man mithilfe „künstlicher Intelligenz“ entdeckt haben will.

Laut der Entertainment-Website „LADbible“ haben Sloan und ein Forscherteam dafür in einem Rechenzentrum ein System zum maschinellen Lernen mit rund sechs Tagen Pornografie gefüttert, damit es Muster im menschlichen Oralsex erkennt, die sich mit dem neuen Sexspielzeug reproduzieren lassen. Auch das Feedback der rund 200.000 Käufer des Vorläufergeräts, das noch ohne „künstliche Intelligenz“ produziert wurde, sei in die Entwicklung eingeflossen.

„Techniken entdeckt und nachgebaut“
„Indem wir erstmals künstliche Intelligenz verwendet haben, um die Mechaniken eines Blowjobs zu verstehen, haben wir Techniken entdeckt und nachgebaut, durch die sich unsere Maschine weniger wie ein Roboter und mehr wie ein Mensch anfühlt“, sagt Sloan. Auf Basis der Analyse will man zehn verschiedene Betriebsmodi für den etwas mehr als 200 Euro teuren „Autoblow AI“ entwickelt haben.

Um sein Produkt auf den Markt zu bringen, hat Sloan auf der Crowdfunding-Seite IndieGogo Geld bei potenziellen Käufern gesammelt. Das Finanzierungsziel von 40.000 Pfund hat er um den Faktor Fünf überschritten und rund 200.000 britische Pfund (rund 224.500 Euro) gesammelt. Der Massenproduktion steht damit nichts mehr im Wege. Ausliefern will man die erste Charge im Mai 2019.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Glamouröser Auftritt
Die schönsten Kleider für die Festtage
Beauty & Pflege
Lebenserleichterung
Diese Dinge werden Eltern von Kleinkindern lieben
Spielzeug & Baby
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
„Verwerfliche Tat“
Prozess: Bank während Haftausgang überfallen
Niederösterreich
Erfolgreicher Testflug
Bransons Raumgleiter erreicht erstmals Weltall
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.