Mi, 21. November 2018

Kein Zurückschicken

07.11.2018 11:15

Stadt zum Christbaum: „Er wird in Form gebracht“

In die Debatte rund um das Erscheinungsbild des Wiener Christbaums hat sich nun auch die Stadtregierung eingeschaltet: Nach einer fast 300 Kilometer langen Reise sei es nachvollziehbar, „dass der Baum ein wenig in Fas­son gebracht werden muss“, hieß es aus dem Bürgermeisterbüro. Damit ist klar: Die Aufreger-Fichte wird nicht zurückgeschickt.

Der Baum sei ein Geschenk des jeweiligen Bundeslandes, heuer komme er aus Kärnten. Nach dem Transport des 150 Jahre alten Baumes am Sattelaufleger bis nach Wien habe die Fichte aber natürlich ein paar Federn bzw. eben Äste gelassen. Daher werde der Rathausplatz-Christbaum auch von Spezialisten, „die darin jahrelange Erfahrung haben“, nun aufgehübscht. Ein Verfahren, das bei allen Bäumen, die „in den vergangenen Jahren in der Adventzeit auf dem Rathausplatz gestanden sind“, angewendet wurde.

Aufhübschung bis zur Illuminierung
Am 17. November findet dann die feierliche Illuminierung des Baumes statt. Die Stadt verspricht nun, dass spätestens zu diesem Termin „der Baum in (vor)weihnachtlicher Pracht erleuchten“ wird. „Alle Wienerinnen und Wiener werden sich an dem schönen Baum erfreuen können“, hieß es in dem Statement gegenüber krone.at.

Baum-Auswahl kein leichtes Unterfangen
Bereits seit 1959 wird der Baum für den Wiener Rathausplatz immer von einem anderen Bundesland gespendet. Nach den Vorarlbergern im vergangenen Jahr waren heuer die Kärntner dran. Das jeweilige Forstamt wird dann mit der Suche nach dem besten Baum beauftragt. Dieses Jahr stammt die 28 Meter hohe Fichte aus einem Wald des Bistums Gurk in der Gemeinde Metnitz im Bezirk St. Veit an der Glan.

Er sei sicher „der schönste Baum in ganz Oberkärnten“, hatte MA-49-Forstdirektor Andreas Januskovecz die Auswahl noch am Dienstag verteidigt. Dabei sei es gar nicht so leicht, den richtigen Baum für die Bundeshauptstadt zu wählen, denn dieser habe gewisse Voraussetzungen zu erfüllen: „In erster Linie muss er den Wienerinnen und Wienern gefallen, das ist das Allerwichtigste.“ Darüber hinaus müsse er aber auch in der Nähe einer Straße gewachsen sein, die mit Sattelschlepper und Kran für die Abholzung und den Transport gut erreichbar sei, führte Januskovecz aus.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.