Di, 20. November 2018

Wasserdampf:

03.11.2018 05:00

Borealis entschuldigt sich für Knaller in Linz

Maschinengewehrartig hallten die extrem lauten Knaller am Abend des Allerheiligentags über Linz hinweg, waren auch über die Stadtgrenzen hinaus noch gut zu hören - und lösten bei vielen Bewohnern Besorgnis aus. Wie berichtet, kam der Lärm durch das Herunterfahren einer Anlage zustande. Borealis entschuldigt sich.

Gegen 20.15 Uhr kam es am Donnerstagabend im Chemiepark Linz plötzlich zu einer Störung am Gelände von Borealis: Bei der Ammoniak-Anlage fiel eine Kühlwasserpumpe aus. Dadurch kam es zu einem Engpass an Kühlwasser, weshalb die Anlage kontrolliert heruntergefahren werden musste: „Ein sehr seltenes Ereignis, bei dem aber nie Gefahr für Mensch oder Umwelt bestand“, wie Standortleiter Jürgen Mader festhält.

Überschuss an Wasserdampf
Es kam dabei zu einem Überschuss an Wasserdampf, der über ein Sicherheitsventil an die Luft entweichen kann. Dabei entstanden dann durch das ständige Auf- und Zuklappen des Ventils die Geräusche, die viele Linzer aufschreckten und große Besorgnis auslösten: „Bei uns sind mehrere Notrufe deswegen eingegangen“, hieß es sowohl von der Rettung als auch von der Feuerwehr. In kurzen Abständen hallten die lauten Knaller über die ganze Stadt, mehrere Minuten lang. Auch im Internet wurde über die Herkunft des Lärms gerätselt.

Ammonikanlage wieder in Betrieb genommen
Borealis entschuldigte sich nun für die Aufregung: „Es tut uns leid, dass es zu dieser Beeinträchtigung gekommen ist“, so Mader am Freitag zur „Krone“.

Gestern, Freitag, wurde dann die Ammoniakanlage nach dem Ausfall wieder hochgefahren. Dieses Mal wurde auch eine vorsorgliche Information ausgeschickt, dass es zu Lärmbelästigung und einer sichtbaren Dampffahne kommen kann. Ähnliche Lautstärke wurde aber nicht erwartet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Coach mit Analyse
Foda: „Bin der Letzte, der alles schönredet!“
Fußball International
Tormann-Trainer
Kurios: Schicklgruber bei ÖFB-Sieg eingeschlafen?
Fußball International
Ex-Austria-Duo
Trotz Kritik: Holzhauser ist Finks Hirn in Zürich
Fußball International
Neo-„Krone“-Kolumnist
Fuchs: Dieses Team wird es zur EURO schaffen!
Fußball International
Happy Family
Der Plan vom Glück
Life
Die „Krone“ vor Ort
Wilderei ist der neue Terrorismus
Welt
Zeitzeugen berichten
Anna-Maria: „Begeisterung hält mich am Leben“
Oberösterreich
Fünftel des Budgets
Zwist um hohe Arztkosten für Häftlinge
Österreich
Leak aus Brüssel
Laut Geheimpapier droht neue TTIP-Gefahr
Österreich
„Außer Kontrolle“
Mel B: Ohne Kokain ging bei ihr gar nichts
Video Stars & Society
Verdächtiger in Haft
Mutige Passanten retten Mädchen (17) vor Sextäter
Oberösterreich
Gegen Griechenland
Holt sich Österreichs U21 historisches EM-Ticket?
Fußball International
40 Mio. € abgezweigt?
Renault-Chef Ghosn wegen Betrugsverdacht verhaftet
Wirtschaft

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.