Mi, 21. November 2018

„Weiß, was Armut ist“

22.10.2018 16:58

SPD-Politikerin mit Rolex: Kritik an Kritikern

Ein wieder aufgetauchtes Porträtfoto der Berliner Sozialdemokratin Sawsan Chebli sorgt derzeit für eine Debatte im Netz. Der Grund: Auf dem Bild, das in den sozialen Medien kursiert, trägt die SPD-Staatssekretärin eine 7300 Euro teure Rolex-Uhr. Von vielen Usern kassierte die 40-Jährige wütende, hämische und rassistische Reaktionen. Nicht zuletzt, weil die Muslimin in besonders rechten Kreisen schon länger als Hassfigur gilt.

Im Netz machte der Post rasch die Runde. Unter den Hashtags #Uhrengate und #Rolex diskutierten User, ob es für Vertreter der Partei der sogenannten kleinen Leute denn angemessen sei, derartige Luxusuhren zu tragen.

„Vom Steuerzahler finanziert“
Es dauerte nicht lange und geschmacklose Hasstiraden verbreiteten sich im Netz. Ein Beispiel: „Der Vater zeugte 13 Kinder und kam nicht auf die Idee, arbeiten zu gehen = die ganze Familie wurde ausschließlich vom Steuerzahler finanziert. Jetzt kauft sich Chebli eine Rolex (ihr Gehalt zahlt ja auch der Steuerzahler) und erzählt uns was über Armut.“

„Schröder und Maschmeyer fuhren stolz mit Sportwagen“
Dass das Ausmaß der Empörung über Cheblis Luxusuhr aber nicht nur überzogen, sondern auch scheinheilig ist, macht ein Kommentar eines anderen Twitter-Nutzers deutlich: „Sehr bewundernswert, wie (Ex-SPD-Kanzler Gerhard) Schröder und (der Finanzunternehmen Carsten) Maschmeyer sich hochgekämpft haben und jetzt stolz mit Sportwagen fahren, teure Anzüge tragen und Zigarre rauchen. Aber der jungen Frau gönnen wir nicht mal eine Uhr. Deutschland, am Samstagnachmittag. Die Lage ist dramatisch.“

„Mir sagt keiner, was Armut ist“
Die 40-jährige Politikerin selbst verteidigte sich mit einer wütenden Nachricht: „Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen & gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist.“

Vorliebe für Luxusuhren auch bei SPÖ-Politikern
Auch in Österreich sorgten die Luxusuhren einiger Sozialdemokraten für Debatten. Der neue Bundesgeschäftsführer Thomas Drodzda etwa musste sich erst vor Kurzem wegen seiner Patek Philippe Nautilus verteidigen. Das 52.500 Euro teure Modell 5711/1A-010 sei „nur gebraucht“, erklärte Drozda. Niko Kern, Sohn des ehemaligen SPÖ-Chefs Christian Kern, sorgte mit dem Posting einer Rolex für Wirbel. Das 32.000 Euro teure Schmuckstück, das er auf Instagram gekonnt in Szene setzte, sei laut Kern junior nur geliehen gewesen. „Habe einmal ein Bild mit der Uhr von einem Freund gemacht“, erzählte der Polit-Sprössling damals gegenüber krone.at.

Passen teure Uhren und Sozialdemokratie zusammen? Diskutieren Sie in unserem Forum mit!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.