Rinnkogel in Strobl

Bergsteiger (38) stürzt 50 Meter in Tiefe - tot

Beim Abstieg vom Rinnkogel in Strobl ist am Sonntag ein 38-jähriger Innviertler 50 Meter tief in den Tod gestürzt. Ein Polizeihubschrauber barg den Verunglückten.

Der Unfall passierte vor kurz vor Mittag, der Mann wollte wieder über den zuvor benutzten, markierten Steig absteigen. Dabei stürzte er auf einer Seehöhe von etwa 1700 Meter in einer ausgesetzten und mit Stahlseilen versicherten Passage etwa 50 Höhenmeter über steiles Felsgelände ab und kam in einer steilen Felsrinne unmittelbar neben dem markierten Steig zu liegen. Die Ursache für den Absturz ist unbekannt.

Aufsteigende Alpinisten nahmen den Sturz wahr und verständigten die Einsatzkräfte. Für den Mann kam aber jede Hilfe zu spät. Der 38-jährige Bergwanderer zog sich bei dem Absturz tödliche Verletzungen zu und wurde von der Besatzung des Polizei-Hubschraubers geborgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter