14.10.2018 12:21 |

„Es war die Hölle“

Michael Bublé beendet Karriere für kranken Sohn

Nach mehreren längeren Pausen wegen der Krebserkrankung seines Sohnes beendet Michael Bublé nun seine Musikkarriere. „Ich habe nicht mehr die Nerven dazu“, begründet der „Haven‘t Met You Yet“-Interpret. Die letzten beiden Jahre seien „die Hölle“ gewesen.

„Das ist mein letztes Interview“, so Bublé gegenüber dem „Weekend“-Magazin der „Daily Mail“: „Ich gehe in Rente. Ich habe das perfekte Album gemacht und kann nun aufhören, wenn es am besten ist.“

Der 43-Jährige wolle sich nun ausschießlich auf sein Familienleben mit Ehefrau Luisana Lupilato konzentrieren, mit der er neben Noah auch die Kinder Elias (2) und Vida (zwei Monate) großzieht.

„Die letzten beiden Jahre waren die Hölle“
Bei dem heute fünfjährigen Noah wurde vor drei Jahren Leberkrebs diagnostiziert. Dieses schwere Schicksal habe Bublés Wahrnehmung des Lebens für immer verändert. „Mein ganzes Selbst hat sich dadurch geändert.“ Derzeit gehe es dem Kleinen gut, die letzten beiden Jahren seien aber „die Hölle“ gewesen. „Ich wollte einfach nur sterben.“ Er habe alles hinterfragt. „Warum sind wir hier? Ist das alles? Und wenn das alles ist, dann muss es etwas Größeres geben.“ Es schmerze jedes Mal, über Noah zu sprechen.

Seine Frau sei in dieser schweren Zeit die Stärkere gewesen, aber auch er habe wieder zu seiner zurückgefunden: dem Humor. Nach dem Vorbild von Roberto Benignis Rolle in „Das Leben ist schön“ habe er die letzten Jahre gemeistert, mit Zuversicht und Humor. Sie hätten das Beste daraus gemacht, um zu überleben. „Ich habe zum Beispiel das Spital nie Krankenhaus genannt, sondern Spaßhotel“, so Bublé, „und wir haben aus Extraleintüchern, die wir bekommen haben, Zelte gebaut.“ 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter