Fr, 14. Dezember 2018

Journalist ermordet?

10.10.2018 12:13

Brisanter Bericht bringt Saudis in Erklärungsnot

In der Affäre um ihren vermissten Gastautor Jamal Khashoggi aus Saudi-Arabien bringt ein Artikel der „Washington Post“ die saudischen Behörden in Erklärungsnot. Demnach seien in Riad schon vor dem Verschwinden des regimekritischen Journalisten Pläne geschmiedet worden, den 59-Jährigen gefangen zu nehmen und zu verhören - oder sogar zu töten.

Das gehe aus Informationen des US-Geheimdienstes hervor, der die Kommunikation zwischen saudischen Regierungsvertretern ausgespäht habe, berichtete die US-Zeitung am Mittwoch.

In saudischem Konsulat in Istanbul verschwunden
Khashoggi wird seit einer Woche vermisst. Der Saudi betrat das Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul vor mehr als einer Woche, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen, kam aber nicht wieder heraus.

Nach Einschätzung türkischer Polizei- und Geheimdienstkreise wurde er im Konsulat ermordet. Saudi-Arabien weist die Vorwürfe zurück und beharrt darauf, dass Khashoggi erst nach dem Verlassen des Konsulats verschwunden sei.

Türkische Behörden wollen Konsulat durchsuchen
Die türkischen Behörden erhoffen sich nun von einer Durchsuchung des Konsulats neue Erkenntnisse. Diese wird von den Saudis genehmigt. „Die saudischen Behörden haben mitgeteilt, dass sie für eine Zusammenarbeit offen sind und das Konsulatsgebäude untersucht werden kann“, so der Sprecher des Außenministeriums in Ankara, Hami Aksoy.

Die Türkei hatte die Durchsuchung des Konsulats am Vortag beantragt. Zwei Staatsanwälte sollen die Durchsuchung leiten. Wann diese stattfinden soll, ist bisher nicht bekannt.

Türkische Zeitung veröffentlicht Fotos und Namen von 15 Saudis
Indes veröffentlichte die regierungsnahe türkische Zeitung „Sabah“ die Namen von 15 Saudis, die am Verschwinden Khashoggis beteiligt sein sollen. Die Männer seien am 2. Oktober auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul gelandet. Die Zeitung druckte auch Fotos der Männer ab. Die Männer hätten in zwei Hotels übernachtet, die im gleichen Istanbuler Viertel liegen wie das saudi-arabische Konsulat. Bei einem der Männer handelt es sich saudi-arabischen Medienberichten zufolge um einen Forensik-Experten. Die Männer seien zu vier unterschiedlichen Zeiten wieder abgereist.

Die Zeitung äußerte sich nicht dazu, wie sie an die Fotos und Daten kam. Der türkische Fernsehsender NTV übertrug Bilder, die die Saudis bei der Ankunft am Flughafen und beim Einchecken im Hotel zeigen sollen. Er zeigte auch Videomaterial eines großen Lieferwagens, der zwei Stunden, nachdem Khashoggi das Konsulat betreten habe, in der Residenz des Generalkonsuls eingetroffen sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Dankbar für Küsse“
So süß gesteht Chris Pratt Liebe zu Arnies Tochter
Video Stars & Society
Kaminbrand als Ursache
Mädchen (16) rettet Geschwister vor Gift-Qualm
Oberösterreich
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Clinch mit Nebenbuhler
Michelle (16) erstochen: War Eifersucht das Motiv?
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.