Sa, 20. Oktober 2018

Leitl bei B20-Gipfel

02.10.2018 15:00

Plädoyer für Freihandel und gegen Nationalismus

Als Präsident der Eurochambres (eine Art Europäische Wirtschaftskammer) hat Christoph Leitl beim B20-Weltwirtschaftsgipfel im argentinischen Buenos Aires eine gewichtige Stimme: Immerhin vertritt er 20 Millionen Firmen in 46 Ländern (EU plus Staaten wie Russland, Türkei, Schweiz etc.).

Schon im Vorfeld der Veranstaltung legte er ein Plädoyer für den Freihandel ab: „Der freie Welthandel bringt Wohlstand, Beschäftigung, Ausbildung und Lebenschancen, der Nationalismus und die wirtschaftliche Abschottung hingegen bedeuten Rückschritt. Wir sollten uns nicht von diversen Austritten einzelner Politiker irritieren lassen: Wirtschaftliche Zusammenarbeit bedeutet Stabilität und eine positive Entwicklung. Europa sollte dabei ein Motor sein!“

„Die Märkte sind global geworden“
Gerade Länder wie Argentinien, die sich in einer Krise befinden, benötigen verstärkte ökonomische Zusammenarbeit. Leitl: „Die Märkte sind global geworden, da bieten sich viele Chancen.“

Österreich ist bei diesem Weltwirtschaftstreffen durch etliche Firmen vertreten. Diese erwarten, dass es nach dem gegenwärtigen Tief in Argentinien und dem Nachbarland Brasilien bald wieder aufwärtsgehen sollte. Schon heuer wird das Wirtschaftswachstum in diesen Ländern wieder über zwei Prozent real liegen. Dramatisch hingegen ist die Lage in Venezuela, wo die Wirtschaft unter autoritärer Führung von Präsident Nicolas Maduro längst kollabiert ist und auch das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist.

„Abschottung bewirkt Armut“
Christoph Leitl: „Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig die internationale Öffnung und Vernetzung ist, Abschottung hingegen bewirkt Armut.“

Georg Wailand berichtet aus Buenos Aires, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.