Gegen Austrias Pentz

„Widerwärtig“ - Rapid nach Morddrohungen entsetzt

„Es ist völlig absurd, dass sich Vereine - das gilt auch für die Austria nach der Grab-Schändung - für solche Idioten verantworten müssen. Das, was da passiert ist, ist einfach nur absolut widerwärtig. Wir hoffen sehr - und das sollte in Zeiten wie diesen ja möglich sein -, dass diese Personen ausgeforscht und identifiziert werden. Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Wir von Rapid wollen mit solchen Leuten nichts zu tun haben. Diese Leute haben nirgendwo etwas verloren.“

Die Stellungnahme aus Hütteldorf, ausgesprochen von Medienchef Peter Klinglmüller, zeigt das ganze Entsetzen, die Fassungslosigkeit bei Rapid über die Morddrohungen gegen Austrias Torhüter Patrick Pentz und seine Familie nach dem Wiener Derby.

Der 21-Jährige war in den (un)sozialen Medien beschimpft und bedroht worden, schaltete die Polizei ein. Die wird jetzt aktiv. Das Allianz-Stadion sollten die „Täter“ nie mehr von innen sehen …

Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.