Sa, 15. Dezember 2018

„Unvorstellbare Hetze“

17.09.2018 10:48

Keyl zieht Bewerbung als Verwaltungsrichter zurück

Nach tagelanger Kritik am von der Bundesregierung designierten Bundesverwaltungsrichter Hubert Keyl (FPÖ) zieht dieser nun seine Bewerbung für den Posten zurück. Er handle ausschließlich zum Schutze seiner Familie, erklärte er am Montag via Presseaussendung. Seine Bestellung hatte für Aufregung gesorgt, da Keyl nicht nur ein alter Bekannter des verurteilten Neonazis und Holocaust-Leugners Gottfried Küssel ist, sondern auch den von den Nazis hingerichteten und mittlerweile selig gesprochenen Widerstandskämpfer Franz Jägerstätter als „Verräter“ bezeichnet hatte. Keyl kam mit seinem Rückzug offenbar der Ablehnung durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen zuvor. 

Keyl erklärte am Montag, er könne seiner Familie die für ihn „vorher unvorstellbare mediale Hetzjagd“ nicht mehr zumuten. Zu dieser sei es trotz eines erfolgreich absolvierten, unabhängigen Auswahlverfahrens und einer Prüfung durch die Bundesregierung gekommen: „Als in Onlineforen die Namen und Arbeitsstellen meiner Töchter veröffentlicht wurden, war jede Grenze überschritten. Ich nehme meine Verantwortung gegenüber meiner Familie wahr“, ließ er wissen: „Ich habe im Interesse der Sicherheit meiner Kinder und meiner Frau zu handeln. Hier treten persönliche Interessen in den Hintergrund.“

Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigte Verständnis für Keyls Entscheidung. Dieser sei demnach „zum Opfer einer politischen und medialen Hexenjagd geworden“.

Verbindung zu Neonazi Küssel dementiert
Zuvor hatte es einen tagelangen Protest aus diversen politischen Lagern gegen die Nominierung Keyls - welche offenbar von „ganz oben“ aus der FPÖ kommen war - gegeben. Lediglich ein Teil der Freiheitlichen waren ihm zur Seite gesprungen - auch Generalsekretär Christian Hafenecker monierte über eine „haltlose Hetzjagd“. Keyl selber musste am Samstag via Aussendung kundtun, niemals eine gemeinsame politische Vergangenheit mit Küssel gehabt zu haben und auch in keinerlei Kontakt mit ihm zu stehen. Den Nationalsozialismus und seine grausamen Verbrechen lehne er in aller Entschiedenheit ab, unterstrich er.

Keyl war im Jahr 2010 in eine Schlägerei in der mittlerweile geschlossenen Wiener Rotlichbar „Pour Platin“ involviert gewesen. Seine Gattin hatte damals laut Medienberichten Küssel zu Hilfe gerufen, nachdem ihr Mann mit den Sicherheitsleuten des Clubs in Streit geraten war. Auch sollen Keyl und seine Frau jahrelang bei Veranstaltungen von Küssels Verbindung „Das Reich“ in einem Kellerlokal in der Wiener Lichtenauergasse zu Gast gewesen sein. Küssel wurde 2013 wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt und sitzt seitdem in Haft.

Leserbrief zu Jägerstetter: „Würde ich so nicht mehr veröffentlichen“
Auch distanzierte sich Keyl von einem zehn Jahre alten Leserbrief in der Zeitschrift „Zur Zeit“ gegen die Seligsprechung Jägerstetters. Nicht nur die Rechtslage habe sich geändert, sondern auch seine persönliche Ansicht, meinte er am Montag. „Ich würde diesen Artikel heute nicht mehr so veröffentlichen.“ In dem Leserbreif hatte Keyl geschrieben, wer den Dienst in der Wehrmacht verweigert habe, sei „ein Verräter, und Verräter soll man verurteilen und nicht selig sprechen“.

Ablehnung durch Van der Bellen zuvorgekommen
Keyl kam mit der Rücknahme seiner Bewerbung offenbar der Ablehnung durch Van der Bellen zuvor. So hatte das Staatsoberhaupt am Wochenende höchsten Regierungskreisen klargemacht, dass er einer Bestellung des umstrittenen Freiheitlichen nicht zustimmen werde, hieß es am Montag. Der Bundespräsident muss Bestellungen von Bundesverwaltungsrichtern absegnen. Die Regierung hatte Keyl und eine Reihe weiterer Kandidaten vergangenen Woche auf Basis von Nominierungen des zuständigen Personalsenats für die Richterposten vorgeschlagen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.