Do, 20. September 2018

Insider berichten

15.09.2018 16:55

FPÖ-Eklat um Küssel-Freund: Spur ganz nach oben

Der Vorschlag der FPÖ zur Bestellung von Hubert Keyl sorgt, wie berichtet, für heftige Kritik. Was nun aus Insiderkreisen durchsickerte, dürfte ebenfalls Wellen schlagen: Denn die Idee könnte offenbar aus dem Büro von keinem Geringerem als FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky gekommen sein. Eine zentrale Rolle dürfte - wie schon bei der Prügelaffäre in einem Wiener Nachtlokal - Keyls Ehefrau spielen.

Keyl soll im Jahr 2010 mit seiner Frau im Rahmen einer Burschenschafter-Party in Streit geraten und daraufhin von einem weiteren Teilnehmer des Festes niedergeschlagen und erheblich verletzt worden sein. Keyls Frau, langjährige ehemalige Mitarbeiterin des FPÖ-Parlamentsklubs, soll wenig später mit Gottfried Küssel als Unterstützer an ihrer Seite in das Nachtlokal zurückgekehrt sein.

Die angeblich andauernde Verbindung zu Küssel (der Mann wurde 2013 wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt und ist in Haft) war es auch, die die Kritiker gegen die Bestellung Keyls auf die Barrikaden steigen ließ.

Selig gesprochenen Widerstandskämpfer als Verräter bezeichnet
Als der österreichische Widerstandskämpfer und Wehrdienstverweigerer Franz Jägerstätter im Jahr 2007 von der katholischen Kirche selig gesprochen wurde, hatte Keyl außerdem einen Brief in der rechtsradiaklen Zeitschrift „Zur Zeit“ veröffentlicht, in dem er Jägerstätter als „Verräter“ bezeichnete, der „seine Kameraden im Stich gelassen hat“. Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes veröffentlichte das Schreiben am Freitag auf Twitter.

Teile der FPÖ verwundert
Viele Insider und Vertreter der Opposition sehen in der Bestellung Keyls eine Grenze überschritten. Doch die Freiheitliche Führung ließ sich auch nach mehreren Tagen des Sperrfeuers nicht beirren und bestärkte am Samstag ihre Posten-Entscheidung. Das sorgt nun durchaus auch innerhalb der Vizekanzler-Partei für Verstimmung. Hochrangige FPÖ-Mitglieder geben sich im Gespräch mit krone.at verwundert darüber, dass man „jetzt diese Front aufmacht, ohne dass das irgendwie nötig wäre“. Der eigentliche Beweggrund soll noch dazu „weit oben“ - nämlich im Büro des Generalsekretärs - zu finden sein.

Keyls Ehefrau ist nach wie vor im Generalsekretariat der FPÖ tätig - als Verantwortliche für Parteifinanzen und persönliche Referentin von Harald Vilimsky.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.