Mi, 19. September 2018

„Grenzwertiger“ Stil

07.09.2018 11:34

Kurz „fassungslos“ über Nazi-Vergleich von Schnabl

Von einer „grenzwertigen“ Gesprächskultur der politischen Mitbewerber, die ihn an die Zeit des Nationalsozialismus erinnere, hat der Chef der niederösterreichischen SPÖ, Franz Schnabl, während einer Pressekonferenz am Donnerstag gesprochen. Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz zeigte sich am Freitag „fassungslos“ über die verbale Entgleisung und weist den Vergleich des Polit-Stils seiner Partei mit jenem in der Nazizeit auf das Schärfste zurück.

Schnabl sagte am Donnerstag in St. Pölten: „Wir haben in dieser Republik in der Zwischenkriegszeit, im Ständestaat und danach im Nationalsozialismus erfahren müssen, wie es ist, wenn man andere Meinungen nicht respektiert.“ Das seien „die Lehren dieser vergangenen, schrecklichen Zeit - und das war die Basis für diese Republik“. 

„Grenzwertige Gesprächskultur“
Man erlebe nun in Bund und Land zunehmend eine Kommunikation politischer Mitbewerber, dass es über jemanden, der Argumente einbringt, heiße, „der macht das Land schlecht, der patzt an“. Das sei ein Verständnis einer Gesprächskultur, „die meiner Meinung nach grenzwertig ist“. Das sei ein Vorgang, den man besorgt beobachte und „der mich mit Sorge für die Zukunft erfüllt“, meinte Schnabl.

ÖVP: Schnabl „versucht zu provozieren“
ÖVP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner meinte dazu, Schnabl „versucht vermehrt Streit zu provozieren“: „Alle sollen sich einbringen, damit wir miteinander mehr für Niederösterreich erreichen. Was wir aber ablehnen, sind Beschimpfungen, falsche Zahlen und unrichtige Fakten. Das werden wir auch in Zukunft richtigstellen.“

Kurz: „Rückkehr zur Sachlichkeit“
Bundeskanzler Kurz wies gegenüber krone.at den Nazi-Vergleich auf das Schärfste zurück und forderte auf, „zur Sachlichkeit zurückzukehren“.

Nehammer fordert Machtwort von Kern
Der Generalsekretär der ÖVP, Karl Nehammer, fordert SPÖ-Chef Christian Kern zu einer Stellungnahme auf. „Zum wiederholten Mal vergreift sich die SPÖ massiv im Ton, und von Mal zu Mal wird Schweigedemokrat Kern unglaubwürdiger. Hier braucht es Konsequenzen seitens der SPÖ, Schnabl muss zurücktreten“, zeigt sich Nehammer empört. Kern müsse „diese Eskalation der Sprache“, die zeige, dass die SPÖ „jegliches Gespür für einen anständigen politischen Diskurs verloren“ habe, „sofort unterbinden“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.