Mo, 12. November 2018

Trotz Protesten

07.09.2018 08:02

Trump will Migrantenkinder jetzt länger festsetzen

Die Empörung über den Umgang mit Migrantenkindern in den USA lässt Präsident Donald Trump offenbar kalt: Geht es nach ihm, sollen die Kleinen nach der illegalen Einreise in die USA nun noch länger als bisher in Gewahrsam genommen werden können. Die neuen Regeln, die das Heimatschutzministerium in Washington ankündigte, sollen eine Vereinbarung aus dem Jahr 1997 ersetzen, wonach eine Inhaftierung von Kindern auf 20 Tage begrenzt ist. Künftig sollen sie - zusammen mit ihren Eltern - länger festgesetzt werden können.

Das Ministerium sprach am Donnerstag von einem wichtigen Schritt, um die Kontrolle an der Grenze zurückzugewinnen. Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen beklagte, es gebe bei der Festsetzung illegaler Einwanderer noch rechtliche Schlupflöcher. In Übereinstimmung mit Präsident Trump sei es das Ziel ihres Ressorts, Anreize für die illegale Migration zu beseitigen.

Teil der „Null-Toleranz-Politik“
Der Umgang mit Migrantenkindern an der Grenze zwischen den USA und Mexiko - und die Trennung von ihren Familien - hatte in den vergangenen Monaten eine Welle der Empörung hervorgerufen. Die Maßnahme war Teil der „Null-Toleranz-Politik“ von US-Präsident Trump, mit der die US-Behörden illegale Einwanderer an der Südgrenze zurückhalten wollten.

Kinder in Käfige gesperrt
Videoaufnahmen von Kindern illegaler Migranten in Auffanglagern sorgten für einen Aufschrei. Dabei sieht und hört man, wie Kinder, die hauptsächlich aus El Salvador und Guatemala stammen, nach ihren Eltern rufen. Einige flehen darum, nicht von ihnen getrennt zu werden.

Trump musste - vorerst - zurückrudern
Angesichts massiver Kritik auch aus seiner Republikanischen Partei und der Berichte von traumatisierten Kindern und Eltern vollzog Trump eine Kehrtwende und ordnete per Dekret - vorerst - ein Ende der umstrittenen Praxis an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.