So, 23. September 2018

Aus der Adria gerettet

27.08.2018 06:01

Kein Unfall: Britin sprang freiwillig von Schiff!

Zehn Stunden trieb Kay Longstaff im Meer, nachdem sie am 19. August vor der kroatischen Küste von einem Kreuzfahrtschiff gefallen war. Die Bilder ihrer Rettung gingen um die Welt. Doch das „Adria-Märchen“ hat einen Haken. Ermittler haben nun bestätigt: Die Britin sprang zweifelsohne freiwillig von Bord.

Dass die 46-Jährige noch lebt, verdankt sie dem Einsatz der Küstenwache. Nach zehn Stunden fischten die Helfer die erschöpfte Frau aus der Adria. Gegenüber der Polizei gab die Touristin an, vom Heck der Norwegian Star gestürzt zu sein.

Aufnahmen von den Bordkameras zeigen aber eine völlig andere Situation - und zwar, dass die 46-Jährige freiwillig von Bord ging. „Sie fing an, sich auszuziehen. Sie schien nicht nervös zu sein. Es sah eher nach Routine aus. Sie blieb für einige Augenblicke stehen und sprang dann sehr zielstrebig - um zu verhindern, dass sie das Schiff trifft oder von einer Turbine angesaugt wird“, schildert einer der Ermittler gegenüber der „Daily Mail“.

Vor Sprung mit Freund gestritten
Der Zeitung zufolge war Longstaff alkoholisiert und hatte zuvor mit ihrem Freund gestritten. Trotz der erschlagenden Beweislage muss die Britin nicht für den sündteuren Rettungseinsatz zahlen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.