Di, 13. November 2018

„Geschichte erfunden“

22.08.2018 16:09

Trump wirft Ex-Anwalt Cohen Falschaussage vor

Nachdem sich Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohan am Mittwoch vor Gericht schuldig bekannte Schweigegeld an Trumps Ex-Geliebte bezahlt zu haben, hat ihn der US-Präsident der Falschaussage bezichtigt. Cohen habe „Geschichten erfunden“, um mit der Staatsanwaltschaft eine strafmindernde Vereinbarung in seinem Verfahren um Finanzbetrug auszuhandeln, schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Wenn jemand einen guten Anwalt sucht, rate ich Ihnen, nicht die Dienste von Michael Cohen in Anspruch zu nehmen!“, schrieb er weiter.

Cohen hatte den Präsidenten am Vortag vor einem Gericht in New York unter Eid schwer belastet: Trump habe ihn im Wahlkampf 2016 zu illegalen Schweigegeldzahlungen in Höhe von 130.000 und 150.000 Dollar an frühere Geliebte - es handelt sich dabei um das Ex-„Playboy“-Model Karen McDougal und den Pornostar Stormy Daniels - angestiftet. Der US-Präsident warf seinem früheren Anwalt vor, er sei vor der Justiz „eingeknickt“ - das Wort „Justiz“ setzte der Präsident demonstrativ unter Anführungszeichen.

„Respekt“ für Wahlkampfmanager Manafort
Positiv äußerte er sich über seinen früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort, der am Vortag vor Gericht wegen Finanz- und Steuerbetrugs schuldig gesprochen worden war. „Solch ein Respekt für einen tapferen Mann“, schrieb der Präsident über Manafort. Trump stellte sich eindeutig an die Seite des Straftäters: Dieser sei vor Gericht hart geblieben, obwohl die Justiz „enormen Druck“ auf ihn ausgeübt habe. „Paul Manafort und seine wunderbare Familie tun mir sehr leid“, schrieb Trump. Der Präsident erneuerte seinen Vorwurf, dass es sich bei der Angelegenheit um eine „Hexenjagd“ handle.

Begnadigung für früheren Wahlkampfmanager?
Das Jury-Urteil gegen Manafort war der erste Schuldspruch im Zusammenhang mit den Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller, die Trump immer wieder als politisch motivierte „Hexenjagd“ zu diskreditieren versucht. Manafort muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. In der Vergangenheit wollte Trump nicht ausschließen, dass er seinen früheren Wahlkampfmanager begnadigen könnte.

Trump vor Wahlen in Bedrängnis
Die Verbrechen von zwei ehemaligen Vertrauten belasten Trump vor den Kongresswahlen im November zunehmend. Allerdings ist rund zwei Monate vor dem Wahltermin ungewiss, wie viele Trump-Anhänger sich von ihrem Idol abwenden und den Republikanern die Gefolgschaft verweigern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
ÖFB-Star bleibt cool
Alaba zur Bayern-Krise: „Man will Wirbel machen“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.