88-jähriges Opfer

Pflegerin als Zündlerin: Warten auf drei Gutachten

Die Staatsanwaltschaft Wels wartet auf gleich drei Gutachten in einem Fall. Eine polnische Pflegerin (54) steht im Verdacht, am 11. Juli das Haus einer 88-Jährigen in Frankenburg angezündet zu haben. Sie dürfte nicht zurechnungsfähig sein.

Die Polin soll in ihrem eigenen Zimmer und in jenem der 88-Jährigen Feuer gelegt haben. Die alte Dame wurde wach, als ihr die Katze auf den Bauch sprang. Die Pensionistin, ihre Tochter und der Enkelsohn konnten unverletzt flüchten. Die Pflegerin wurde erst Stunden später nackt, unterkühlt und schwer verwirrt im nahen Wald gefunden.

„Vorläufige Anhaltung“
Die Verdächtige ist derzeit in der sogenannten „vorläufigen Anhaltung“, die bei mutmaßlich Zurechnungsunfähigen die Untersuchungshaft ersetzt.

 Staatsanwaltschaft in Warteschleife
Die Welser Staatsanwaltschaft wartet auf drei Gutachten: wegen Zurechnungsfähigkeit, toxikologische Untersuchung des Bluts und Expertise eines Brandsachverständigen. Die Ermittlungen laufen wegen Mordversuchs und Brandstiftung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol