Di, 25. September 2018

Exzess im Luxushotel

10.08.2018 13:51

Escortgirl gewürgt: Rad-Ikone Jan Ullrich in Haft!

Der ehemalige Rad-Star Jan Ullrich (44) wurde am Freitag in den frühen Morgenstunden in einem Luxushotel in Frankfurt am Main verhaftet. Der Vorwurf lautet schwere Körperverletzung, er soll ein Escortgirl misshandelt haben. Polizisten sollen den ehemaligen Profisportler, der zuletzt mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hatte, noch im Hotel überwältigt haben. Auch bei der Attacke auf die Frau stand der Ex-Radprofi unter Alkohol- und Drogeneinfluss, wie eine Polizeisprecherin am Freitag bestätigte.

Ullrich soll sich mit einem Escortgirl in dem Fünf-Sterne-Hotel „Villa Kennedy“ verabredet haben, berichtet die „Bild“. Dort sei die Situation eskaliert, Ullrich soll die Frau nach einem Streit attackiert und gewürgt haben. Sie wandte sich laut der Polizeisprecherin an das Hotelpersonal, das die Polizei alarmierte. Die Frau musste medizinisch versorgt werden, Polizisten nahmen den 44-Jährigen fest. Ullrich wurde in Gewahrsam genommen, er sitzt aktuell in einer Zelle des Polizeipräsidiums Frankfurt. Er soll nun zu den Vorwürfen einvernommen werden. 

Ullrich wollte Therapie machen
Ullrich war am Donnerstag mit einem Privatjet nach Deutschland geflogen, um eine Entzugstherapie wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme zu beginnen. Zuvor hatte er gegenüber der „Bild“ von einem „Neustart“ gesprochen und Probleme eingeräumt: „Die Trennung von Sara und die Ferne zu meinen Kindern, die ich seit Ostern nicht gesehen und kaum gesprochen habe, haben mich sehr mitgenommen. Dadurch habe ich Sachen gemacht und genommen, die ich sehr bereue.“ Der ehemalige Rad-Star war in den vergangenen Jahren tief gefallen, Ende 2017 hatte sich seine Ehefrau von ihm getrennt. Sie lebt nun mit den drei gemeinsamen Söhnen bei ihrer Mutter im Allgäu.

Ullrich hatte zudem angekündigt, aus Liebe zu seinen Kindern eine Therapie machen zu wollen. Um welche Art von Therapie es sich handelt, sagte der frühere Rennradfahrer nicht. Der Zeitung erzählte er wenige Tage später dann auch, inzwischen mit seinen Kindern telefoniert zu haben. Anwalt Wolfgang Hoppe hatte dem Blatt gesagt, er habe bereits vor einiger Zeit einen Platz in einer Klinik in Deutschland für den Ex-Radprofi reserviert.

Tiefer Fall einer Rad-Legende
Ullrich gewann im Jahr 1997 die Tour de France, eroberte 2000 eine olympische Goldmedaille im Straßenrennen und eine Silbermedaille im Zeitfahren. 1996, 1998 und 2000 beendete er die Tour de France auf dem zweiten Rang. 2007 gab er das Ende seiner aktiven Sportlerkarriere bekannt. Erst Jahre später gestand Ullrich, unter anderem bei der Tour de France 1998 mit EPO gedopt gewesen zu sein. Die Verstrickung in den Blutdoping-Skandal um den spanischen Sportmediziner Eufemiano Fuentes sorgte endgültig für den Fall des einst gefeierten Radsportlers.

In Til Schweigers Garten randaliert
Seitdem sorgt er mit Alkoholexzessen, Verkehrsunfällen sowie zuletzt mit einem Ausraster im Garten von Schauspielstar Til Schweiger auf Mallorca für Schlagzeilen. Bei dem Vorfall vor wenigen Tagen wurde Ullrich ebenfalls festgenommen, kam aber 24 Stunden später wieder frei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.