Mo, 22. Oktober 2018

Immer mehr Spenden

30.07.2018 06:01

Nach dem Tod noch etwas Gutes tun

Einst war es Tabuthema für viele Kärntner, mittlerweile haben 25 Prozent der heimischen Bevölkerung ein Testament aufsetzen lassen. Immer öfter wird ein Teil des Erbes gemeinnützigen Organisationen vermacht. Jeder zehnte Kärntner kann sich das bereits vorstellen.

Nach dem Tod noch Gutes zu tun - das scheint immer mehr Menschen ein Anliegen zu sein. 60 Millionen Euro wurden im Vorjahr in Form von Testamentsspenden an gemeinnützige Organisationen überwiesen. „Das sind bereits fast zehn Prozent aller Spendensummen in Österreich“, sagt Günther Lutschinger von der Initiative „Vergissmeinnicht“.

Alleine in Kärnten können es sich laut einer Umfrage des market-Institutes bereits elf Prozent der Bevölkerung „gut oder sehr gut“ vorstellen, ihr Vermögen nach dem Tod einem guten Zweck zukommen zu lassen.

Dabei sollen den Spendern vor allem der Tier- und Umweltschutz sowie die Hilfe für Kinder und Jugendliche am Herzen liegen.

Generell entschließen sich immer mehr Kärntner zur Erstellung eines Testamements. „In Kärnten sind es 25 Prozent“, informiert die Initiative „Vergissmeinnicht“. Damit liegt man aber noch leicht unter dem Österreich-Schnitt (30 Prozent).

Weitere 41 Prozent der Kärntner haben laut Umfrage zumindest schon daran gedacht, ein Testament zu machen. Hauptbeweggrund sei, „dass sie die Aufteilung nicht dem Zufall überlassen wollen und dass es ihnen ein gutes Gefühl der Ordnung gibt“.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.