Mi, 15. August 2018

Absurder TV-Auftritt

26.07.2018 08:34

Von Komiker ausgetrickster Politiker tritt zurück

Der von dem britischen Undercover-Komiker Sacha Baron Cohen, auch bekannt aus dem Film „Borat“, hinters Licht geführte US-Abgeordnete Jason Spencer hat seinen Rücktritt erklärt. Er werde sein Mandat zum Ende des Monats abgeben, kündigte der 43-jährige Republikaner, Mitglied des Repräsentantenhauses im Südstaat Georgia, am Mittwoch in einem Brief an den Vorsitzenden der Regionalkammer an.

Spencer hatte viel Spott und Kritik auf sich gezogen, weil er in der am Sonntag ausgestrahlten Folge von Cohens neuer Fernsehserie „Who Is America?“ (Wer ist Amerika?) etwa Terroristen von normalen Burkaträgerinnen mit einem Selfie-Stick enttarnt und sich den Hintern entblößt hatte, um Terroristen abzuwehren. Der auf falsche Identitäten spezialisierte Komiker hatte sich gegenüber Spencer als israelischer Anti-Terrorismus-Experte ausgegeben, der ein Selbstverteidigungstraining anbietet.

Der republikanische Gouverneur von Georgia, Nathan Deal, bezeichnete Spencers Auftritt als „schockierend und beleidigend“. Es gebe für diese Art von Verhalten niemals eine Entschuldigung, schrieb er am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

„Todesdrohungen wegen Burka-Verbot erhalten“
Der Abgeordnete entschuldigte sich zu Beginn der Woche für die „lächerlich hässliche Episode“, sprach aber zunächst noch nicht von Rücktritt. Sein Verhalten versuchte er mit seiner „lähmenden Furcht“ vor einem Gewaltangriff auf seine Familie zu rechtfertigen. Wegen einer von ihm betriebenen Gesetzgebung für ein Burka-Verbot habe er „zahllose Todesdrohungen erhalten“.

Für seine jetzige Rücktrittserklärung lieferte Spencer dann zunächst keine öffentliche Begründung. Das Ende seines Mandats stand ohnehin bevor, nachdem er im Mai eine Vorwahl verloren hatte. Er hätte allerdings noch bis Jahresende im Repräsentantenhaus von Georgia bleiben können.

Cohen nimmt immer wieder Politiker ins Visier
Spencer ist nicht der einzige Republikaner, der von Cohen für die von dem US-Bezahlsender Showtime gezeigte Serie ausgetrickst wurde. So gewinnt er beispielsweise mehrere Politiker für den Plan, drei-und vierjährige Kinder an der Waffe auszubilden. Den früheren Vizepräsidenten Dick Cheney lässt er sein Autogramm auf einen vermeintlichen Baukasten für das berüchtigte „waterboarding“ - also die Foltermethode des simulierten Ertrinkens - setzen.

„Borat“, „Brüno“ und „Ali G.“
Populär wurde Cohen in früheren Jahren in der satirischen Tarnung als der britische Möchtegern-Gangsterrapper „Ali G“, der kasachische Journalist „Borat“ und der homosexuelle österreichische Modereporter „Brüno“. In „Who Is America?“ nimmt er gleich vier verschiedene Identitäten an - neben dem israelischen Antiterror-Experten Erran Morad ist dies etwa auch der linke Aktivist Dr. Nira Cain-N‘Degeocello mit pinkfarbener Mütze.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.