So, 23. September 2018

Klagenfurt

24.07.2018 07:57

Drogenberatung wird modernisiert und ausgebaut

192 Klienten und 60 Angehörige hat die Drogenberatungsstelle VIVA der Stadt Klagenfurt im Jahr 2017 betreut. Nun hat der Stadtsenat die Modernisierung und den Umbau der Räumlichkeiten beschlossen. Rund 72.000 Euro werden investiert. Die Beratungsstelle wird von 150 auf rund 300 Quadratmeter vergrößert.

„Wir werden den Gruppenraum vergrößern und den Eingang barrierefrei gestalten“, erklärt Robert Slamanig, Leiter der Abteilung Facility Management.

Die VIVA gibt es bereits seit 35 Jahren, sie zählt zu einer der drei Säulen (Prävention, Streetwork und Beratung), die die Abteilung Gesundheit in der Suchtberatung anbietet. Es wird beraten, aber nicht behandelt - die medizinische Hilfe erhalten Klienten in der Drogenambulanz des Landes Kärnten.

Die VIVA bietet kärntenweit als einzige Einrichtung ein so vielfältiges Angebot. Ziel und Sinn ist es, die Lebenssituation der Erkrankten zu verbessern, ihnen lebenswerte und sinnhafte Perspektiven zu geben.

„Eine Vergrößerung unserer Räumlichkeiten ermöglicht uns ein besseres Arbeiten“, erklärt VIVA-Leiter Ernst Nagelschmied. Ein Drittel der jährlich rund 200 Klienten seien Angehörige, die Hilfe und Unterstützung suchen. Für Notfälle gibt es das 24-Stunden-Krisentelefon: 0800/201615.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.