Di, 21. August 2018

Osttiroler Erfindung

19.07.2018 05:30

Der „Freekicklaser“ sorgt für bessere „Mauer“

Bei einem Freistoß auf dem Fußballfeld stehen die gegnerischen Spieler in einem Abstand von genau 9,15 Meter vor dem Ball und bilden eine Mauer. Von wegen! Die Entfernung wird vom Schiri geschätzt; deshalb gibt‘s auch oft Zoff - und es dauert ewig. Mit der Erfindung eines Osttirolers könnten diese Zeiten vorbei sein. Natalis Ganzer setzt auf eine technische Revolution: den Freekick-Laser!

Der Matreier, der in Innsbruck als technischer Referent arbeitet, kickt in seinem Heimatklub. Und er ärgert sich jedes Mal über den Aufwand. Bei der WM 2014 kam ihm erstmals die Idee. Und das heurige Spiel England gegen Kolumbien gab ihm wieder recht.  Glanzer: „Bis zum Freistoß dauerte es mehr als vier Minuten. Der Schiedsrichter musste zweimal die Linie auf den Rasen sprühen.“

Bei seinem System gibt’s keinen Spray, sondern einen Laser: „Ich hänge ihn einfach an die Spidercam aus Klagenfurt, die über den Stadien schwebt. Bei einem Freistoß kann ihn der Schiri zum genauen Punkt beordern. Der Laser misst und projiziert die Linie, hinter der die Spieler stehen müssen, auf den Rasen.“

Derzeit läuft seine Anfrage bei der FIFA.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.