So, 16. Dezember 2018

Kriegsheld in Syrien

10.07.2018 06:00

Schäferhund tötet IS-Kämpfer und rettet Soldaten

In Großbritannien wird derzeit ein Armeehund als Kriegsheld gefeiert. Der Belgische Schäferhund, dessen Name nicht bekannt ist, hat sechs Mitglieder der britischen Eliteeinheit SAS, die in Nordsyrien in einen Hinterhalt der Terrormiliz Islamischer Staat geraten waren, gerettet. Die Männer waren vor zwei Monaten auf Patrouille, als sie plötzlich unter Beschuss gerieten. Der Armeehund rannte in ein Gebäude, setzte drei Dschihadisten außer Gefecht und beendete die lebensgefährliche Situation für die Soldaten, wie britische Medien berichten.

Der „Daily Mail“ zufolge ereignete sich der Zwischenfall in einem kleinen Dorf in Nordsyrien. Die SAS-Einheit sei in einem gepanzerten Fahrzeug unterwegs gewesen, habe aber ab einer bestimmten Stelle die Mission außerhalb des Fahrzeugs zu Fuß fortsetzen müssen. Unmittelbar nach dem Aussteigen seien die Soldaten unter Beschuss „von allen Seiten“ geraten, zitiert die Zeitung einen Armeesprecher.

Zwar hätten die SAS-Mitglieder das Feuer erwidert, doch ihre Position sei sehr schlecht gewesen, sodass sie einzig und allein die Chance gesehen hätten, den Hund in jenes Gebäude laufen zu lassen, von wo die meisten Schüsse zu kommen schienen. Gedacht, getan - wenig später seien Schreie aus dem Gebäude zu vernehmen gewesen. Danach habe es keine Schüsse mehr gegeben.

Hund blieb unverletzt
Laut der Zeitung lagen drei Dschihadisten blutüberströmt auf dem Boden - einer von ihnen tot, die beiden anderen schwerst verletzt. Sechs weitere Dschihadisten sollen die Flucht ergriffen haben. Der Hund soll unverletzt geblieben sein. Nun ist er in Großbritannien ein Held.

Die britische Armee ist gemeinsam mit US-Truppen an Aufklärungs- und Ausbildungsmissionen bzw. als Unterstützer der kurdisch-arabischen Truppen gegen den IS im Kriegsland beteiligt. Im März verzeichnete man den ersten toten britischen Soldaten in Syrien. Er war gemeinsam mit einem US-Kameraden durch einen Sprengsatz in der Nähe der nordsyrischen Stadt Manbidsch getötet worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.