Mi, 22. August 2018

Schamhaare ab!

16.07.2018 06:00

Sicher intim gepflegt

Hygienisch notwendig ist es eigentlich nicht, gerade im Sommer wünschen sich jedoch viele Frauen und auch Männer einen „glatten Schritt“. Tipps, damit die Rasur ohne Probleme und Verletzungen der empfindlichen Haut gelingt.

Wer seine Schambehaarung (zum ersten Mal) los werden möchte, muss einige Regeln beachten: Vor der Rasur, die am besten abends stattfindet, sollte man die Haare zunächst mit einer abgerundeten Nagelschere stutzen. Ansonsten kommt es vor, dass der Rasierer zu schnell „verstopft“.  Damit „Brand“, Hautirritationen und Pickel im Intimbereich gar nicht erst aufkommen, in Wuchsrichtung „arbeiten“. Man schont dadurch die Poren und beugt Entzündungen vor. Die Haut wird eventuell nicht ganz so glatt wie gewünscht, aber Sie geben der sensiblen Intimzone Zeit, sich langsam an die Prozedur zu gewöhnen. Nach einigen Malen reagiert die Haut selbst auf eine Intimrasur gegen die Wuchsrichtung nicht mehr gereizt.

Rasiergel verwenden, aber nur solches mit der Bezeichnung „sensitiv“. Die Klingen nach Verwendung gründlich desinfizieren, insbesondere nach Kontakt mit der Analgegend. Nicht mit anderen Menschen teilen! Der Rasur folgt eine gründliche Spülung des Intimbereichs mit klarem Wasser. Anschließend tragen Sie eine Creme für empfindliche Haut auf. Um „unten herum“ gepflegt zu sein, benötigt es übrigens keiner Slipeinlagen. Sie sind nicht hygienischer als bei 60 Grad gewaschene Unterhosen, nur sinnvoll bei Zwischenblutungen oder starkem Ausfluss. Beim Kauf auf „atmungsaktiv“ und „ohne Duftstoffe“ achten, sonst entstehen Reizungen.

In der Scheide tummeln sich verschiedene Bakterien. Wenn diese richtig „zusammenarbeiten“, können sie einen Ausbruch von vaginale Infektionen verhindern. Mit korrekter Intimhygiene unterstützt man das. Zu viel des Guten schadet hier ebenso wie zu wenig davon. Das „beleidigt“ mitunter die Vaginalflora, was im schlimmsten Fall zu bakteriellen Vaginosen, Pilzinfektionen oder sogar zu Blasenentzündungen führt. Den Schritt mehrmals täglich mit aggressiven Mitteln zu waschen, ist der falsche Weg! Gynäkologen raten sogar dazu, sich jeden Tag nur mit klarem Wasser zu reinigen. Wer Reinigungsmittel verwenden möchte, sollte zu speziell aufbereiteten Gels oder Lotionen für den Intimbereich greifen. Diese auch nur im äußeren Körperbereich anwenden.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.