Do, 19. Juli 2018

Trennung beendet

24.06.2018 10:28

522 Migrantenkinder in USA wieder bei ihren Eltern

Nachdem US-Präsident Donald Trump die Praxis der Familientrennung von illegal eingewanderten Migranten an der Staatsgrenze mittels eines Dekrets untersagt hat, können zahlreiche Mütter nach wochenlangem verzweifeltem Warten ihre Kinder endlich wieder in die Arme schließen (siehe auch Video oben). Laut Heimatschutzministerium sind seit Trumps Kehrtwende 522 Einwanderer-Kinder wieder zu den Eltern gebracht worden. Allerdings bleibt eine kleine Anzahl von Kindern weiterhin von ihren Familien getrennt, da in diesen Fällen etwa die Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden könnten.

Die US-Behörden hatten seit Anfang Mai über 2340 Kinder von ihren Eltern an der mexikanischen Grenze getrennt. Die Kinder wurden in Auffanglagern untergebracht, während ihre Eltern festgenommen wurden. Trump unterzeichnete nach scharfer Kritik an dieser Praxis ein Dekret, wonach Migrantenfamilien zusammenbleiben sollten, und erklärte, dass die bereits von ihren Eltern getrennten Kinder wieder zu ihren Familien zurückkehren sollten.

Stattdessen sollen die Familien, die bei einer illegalen Einreise in die USA aufgegriffen werden, nun gemeinsam interniert werden, während das Prozedere für die Einwanderung oder die Strafverfolgung läuft. Dieses kann Monate bis Jahre dauern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.