Fr, 17. August 2018

„Patriarchale Justiz“

23.06.2018 11:05

Nach Gruppenvergewaltigung wieder frei - Proteste

Nach der vorläufigen Freilassung von fünf Männern, die vor zwei Jahren eine 18-Jährige missbraucht und die Tat gefilmt haben sollen, ist die Empörung in Spanien groß. Tausende Menschen gingen am Freitagabend bei Kundgebungen im ganzen Land auf die Straße und hatten unter anderem Spruchbänder mit der Aufschrift „Das ist kein Missbrauch, das ist Vergewaltigung“ dabei. Viele halten die Gerichtsentscheidung für eine „Schande“.

Die Männer im Alter zwischen 27 und 29 Jahren aus Sevilla, die sich selbst als „La Manada“ („Das Rudel“) bezeichnen, waren im April zu jeweils neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie sollen im Sommer 2016 eine 18-jährige Frau beim San-Fermin-Fest in Pamplona missbraucht haben. Seither saßen sie in Untersuchungshaft.

Das Gericht entschied nun, die Männer bis zu ihrem Berufungsurteil gegen eine Kaution von je 6000 Euro vorläufig freizulassen - der soziale Druck mache einen Rückfall „praktisch undenkbar“, hieß es. Sie müssen ihre Reisepässe abgeben und dürfen Spanien nicht verlassen. Nach Madrid, wo ihr Opfer lebt, dürfen die Männer ebenfalls nicht reisen. Außerdem müssen sie sich dreimal in der Woche bei Gericht an ihrem jeweiligen Wohnort melden.

„Es ist eine Schande“
Nach ersten Medienberichten über die Entscheidung hatte es bereits am Donnerstagabend in mehreren spanischen Städten Proteste gegeben: „Es ist eine Schande, dass diese Taugenichtse so einfach davonkommen“, sagte ein 66-jährige Demonstrantin in Barcelona.

„Urteil ist ungerecht“
In Madrid versammelten sich am Freitag Tausende Frauen und Männer jeden Alters vor dem Justizministerium. Die Demonstranten kritisierten in Sprechchören die „patriarchale Justiz“ in Spanien. „Wir brauchen eine Justizreform und müssen die Richter, die noch aus einem anderen Zeitalter stammen, ersetzen“, sagte die 41-jährige Noelia Garcia. Die 60-jährige Lucia Rodriguez sagte, es sei „nicht gerecht“, die Männer freizulassen.

Auch in Pamplona, Valencia, Saragossa und Granada gingen Tausende auf die Straße - selbst in Sevilla, der Heimatstadt der fünf Männer, gab es Proteste gegen ihre Freilassung.

Das Bürgermeisteramt in Pamplona kündigte an, als Zivilpartei in dem Verfahren Berufung gegen die Freilassung einzulegen. Die neue Justizministerin Dolores Delgado nannte die im Prozess ans Licht gebrachten Tatsachen „schwerwiegend“ und forderte einen „Mentalitätswandel“.

Bereits die Gerichtsentscheidung vom April hatte für Proteste gesorgt, da die Männer nicht wegen „Vergewaltigung“ verurteilt wurden, sondern wegen „sexuellen Missbrauchs“ - obwohl „La Manada“ die Tat gefilmt hatte. Auch die Demonstranten in Madrid hatten am Freitag ein Spruchband mit der Aufschrift „Das ist kein Missbrauch, das ist Vergewaltigung“ dabei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.