Mo, 24. September 2018

Tunesier (29) in Haft

15.06.2018 06:50

Rizin-Fund: 1000 Giftdosen von Sozialgeld bezahlt

Der im deutschen Köln mit hochgiftigem Rizin gefasste Tunesier Sief Allah H. hat nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzpräsidenten „sehr wahrscheinlich“ einen Terroranschlag mit Gift geplant. Nun wurde auch bekannt, wie grausam der 29-Jährige dabei vorgehen wollte: Die Bomben hätten neben dem Biogift - von dem er bereits 1000 Dosen hergestellt habe - auch scharfe Metallteile enthalten sollen, um möglichst viele Menschen zu töten. Bezahlt hat H. die Komponenten von Sozialgeld.

Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, „allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der „Rheinischen Post“.

Rizin hätte für bis zu 1000 giftige Dosen gereicht
Nach Informationen der Zeitung hätte die gefundene Menge zur Herstellung von hochgiftigem Rizin für 250 bis 1000 toxische Dosen, „je nach Ausbringungsmethode auch für mehr“ gereicht. Der 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten gewesen sein. Rizin ist eine extrem toxische Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist.

Familie des Terrorverdächtigen lebte von Hartz IV
Das Material zur Herstellung des hochgiftigen Rizin hatte der Tunesier, der von den Behörden als Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat eingestuft wird, nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft seit Anfang Juni zusammengemischt. Im Internet hatte der 29-Jährige davor unter anderem 1000 Rizinussamen, eine elektrische Kaffeemühle sowie eine Chemikalie, die man zur Gewinnung des Giftes aus den Samen braucht, bestellt. Bezahlt hat er alles wohl von seinem Sozialgeld: Die Familie - H., seine Frau Yasmin D. sowie sechs Kinder - lebt laut „Bild“ von Hartz IV.

Opfer hätten verwundet werden sollen, damit das Gift leichter eindringt
Wie grausam der Tunesier bei dem geplanten Anschlag vorgehen wollte, zeigen neueste Informationen über den Aufbau der Bomben. Offenbar fanden die Ermittler in seiner Wohnung neben dem Rizin auch mehrere Metallteile wie beispielsweise Muttern und Angelhaken. Dadurch hätten die Opfer verwundet werden sollen, damit das Gift leichter in ihre Körper eindringen kann.

Verdächtiger hatte wohl keine Mittäter, aber Kontakt zum IS
Direkte Mittäter soll der 29-Jährige nach bisherigen Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums nicht gehabt haben, allerdings habe es Kontakt zu führenden Mittelsmännern des IS gegeben. Auch die Anleitung zum Bombenbau soll H. von der Terrormiliz bekommen haben. Der Bundesgerichtshof hatte bereits am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.