So, 23. September 2018

Walter Schachner

14.06.2018 06:25

„Der Auftritt der Austria ist nur noch peinlich!“

Auch Ex-Trainer Walter Schachner schüttelt nach dem Katastrophen-Jahr der Wiener Austria, Spieler-Exodus und kuriosem Aus von Sportchef Franz Wohlfahrt den Kopf. Zwei Neue sind im Anflug.

„Ich bin noch immer Austrianer“, sagt Walter „Schoko“ Schachner, als Spieler dreimal Meister, als Trainer später trotz Tabellenführung gefeuert. Die Veilchen verlor er nie aus den Augen, hat nach den letzten Monaten nur ein Wort übrig: „Peinlich!“ Auch Legende Herbert Prohaska fehlt ein klarer Plan für bessere Zeiten. Ein bisschen erinnert die Austria an den Schlussverkauf - alles muss raus!

Nach Trainer Fink und elf Spielern traf es zuletzt nach 1243 Tagen im Amt auch Sportchef Franz Wohlfahrt, der nach Tommy Parits in den letzten 20 Jahren die sportliche Austria-Verantwortung am zweitlängsten innehatte. Vier Tage vor dem Trainingsauftakt für die neue Saison schlägt damit die violette Stunde null. „In den letzten Jahren ist genau nichts weitergegangen, es wird in der Außendarstellung immer schlimmer. Ein Wahnsinn, der Auftritt dieser Austria ist nur noch peinlich“, seufzt Ex-Teamstürmer Walter Schachner. Nach dem erschütternden Platz sieben. Einem negativen Torverhältnis von 51:55. Und deutlich mehr Pleiten (17) als Siegen (12)

Auch Jahrhundert-Austrianer Herbert Prohaska leidet natürlich mit, sieht noch nicht das Licht am Ende des Tunnels: „Das Wort Neuausrichtung ist zwar öfter gefallen - aber diese Suppe ist mir noch zu dünn!“

An Mentalität arbeiten
Am Donnerstag steigt ein Kadergipfel, zwei Neue kommen noch - ein Mann für die Defensive, ein variabler Spieler für den Angriff. „Im Idealfall sind beide Montag beim Auftakt dabei, spätestens im Trainingslager wollen wir komplett sein“, sagt der Technische Direktor Ralf Muhr, der auch noch einen Athletik-Trainer holt.

Alle wissen: So eine Saison darf sich nicht wiederholen, mit Auftritten wie in den letzten Monaten erstickt man die mögliche Aufbruchsstimmung um das neue Stadion im Keim. Weshalb man bei den Spielern auch im Kopf ansetzen wird: „Eine neue Mentalität ist wichtig. Die kannst du zwar nicht mit neuen Gesichtern kaufen, aber die Spieler dazu erziehen“, hofft Muhr.

Florian Gröger, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.